Der geplante Funkmast in der Nähe des ehemaligen Skilifts war das dominierende Thema in der Bürgerfragestunde im Gemeinderat. Archiv-Foto: Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinderat: Thema Funkmast dominiert Bürgerfragestunde

Fragen zum geplanten Funkmast in der Nähe des ehemaligen Skilifts in Mitteltal waren Hauptthema der Bürgerfragestunde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Baiersbronn. Zwar waren einige Gegner des geplanten Projekts zur Sitzung gekommen, doch die Fragen waren zuvor alle schriftlich bei der Verwaltung eingegangen. Bürgermeister Michael Ruf nahm in aller Kürze Stellung zu der Fragenliste von Richard Christof und einer weiteren Bürgerin. Ruf informierte, dass es eine Karte gibt, die zeige, in welchen Gebieten es Funklöcher gebe. Auch für Mitteltal sehe man zum Beispiel beim Mobilfunkanbieter Vodafone, dass es dort vereinzelt Gebiete gebe, die nicht abgedeckt seien.

"Wo in Mitteltal ist bereits Glasfaser verlegt?", lautete eine Frage an die Verwaltung. Bürgermeister Michael Ruf erklärte, dass Vodafone kein Glasfasernetz in Mitteltal habe, ebenso gebe es auch keine Kartierung dafür, wo überall Glasfasernetz verlegt ist. "Dies wurde vom Breitbandbeauftragten des Landratsamtes Freudenstadt bestätigt", so Ruf.

Richard Kristof aus Mitteltal wollte wissen, wann der Funkmast in Betrieb genommen werden soll. Laut Ruf läuft derzeit das Genehmigungsverfahren für den Sendemast. Zur zeitlichen Realisierung könne er sich aber nicht äußern. Durch Vodafone sei mitgeteilt worden, dass die Antenne zwar 5G-fähig sei, aber zunächst nur mit 4G in Betrieb genommen werden solle. Außerdem fragte Kristof nach dem Nutzen eines solchen Masts für die Gemeinde und den Tourismus in Baiersbronn. "Der Netzausbau erfolgt auf Initiative des Netzbetreibers. Die Gemeinde befürwortet jedoch den Ausbau und die Verbesserung des Mobilfunknetzes", sagte Ruf dazu.

Er betonte, dass man sich sehr wohl Gedanken um die Gesundheit der Bürger mache. Daher sei ein Standort mit größtmöglicher Entfernung von einer Wohnbebauung gewählt worden. Die weißen Flecken, also Orte ohne Netzabdeckung, sollten durch einen zusätzlichen Sendemast abgedeckt werden. Allerdings werde derzeit das Glasfasernetz des Landkreises ausgebaut, dadurch könnten diese weißen Flecken ebenfalls beseitigt werden.

Am Ende der Sitzung unter dem Punkt Bekanntgaben fasste Ruf nochmals den Planungsstand in Sachen Funkmast zusammen. Demnach will Vodafone diesen mittelfristig mit 5G betreiben, allerdings könnte der Standort noch geringfügig angepasst werden, um den Forderungen aus der Bevölkerung nachzukommen. "In Baiersbronn ist seit 2007 auf dem Gebäude ›Reifen Gaiser‹ ein Funksender vorhanden, dieser wird nun auf 4G aufgerüstet", teilte Ruf mit.

Für Mitteltal könnte es eine Informationsveranstaltung mit dem Betreiber des Sendemasts geben. Dieser zeige sich für Gespräche offen. Diese öffentliche Sitzung hatte auch Kristof in einem Schreiben an die Verwaltung gefordert, das er vor der Sitzung an Bürgermeister Michael Ruf überreicht hatte.

In dem Schreiben wird ein offener Austausch angeregt, da bisher keine genauen Informationen über die Risiken der elektromagnetischen Strahlung bei den Bürgern angekommen seien.

In eine ganz andere Richtung gingen die Fragen von Gudrun Gaiser, die nach den Planungen für die Öffnung der Freibäder in der Gemeinde Baiersbronn fragte.

"Wir können noch keine genauen Angaben im Moment machen, die Bedingungen unter denen eine Öffnung möglich ist, sind noch völlig unklar", antwortete Ruf. Man gehe von einer ähnlichen Situation wie im vergangenen Jahr aus und plane zusätzlich die Besucherregistrierung über die Luca-App. Dadurch könnte vielleicht die ausschließliche Onlinebuchung entfallen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: