Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Woodscraper – Hochhäuser aus Holz

Von
Hochhäuser aus Holz sollen in Wolfsburg entstehen. Entwurf: Partner und Partner Foto: Schwarzwälder Bote

In Wolfsburg sollen zwei der ersten Holzhochhäuser Deutschlands entstehen – ein zukunftsweisendes Bauprojekt.

Baiersbronn/Wolfsburg. Das Architekturbüro Partner und Partner, das seine Hauptsitze in Berlin und Baiersbronn hat, plant im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekts zwei Holzhochhäuser. Die Gebäude sollen in den Wolfsburger Hellwinkel-Terrassen entstehen.

Wie das Architekturbüro weiter informiert, sind für das zukunftweisende Projekt derzeit jeweils zwölf Etagen mit bis zu 90 Wohneinheiten geplant, die wegen der Hauptbaustoffe Fichten- und Tannenholz unter anderem durch gesundes Raumklima bestechen.

Holz neu zu denken, stehe im Zentrum des Pionierprojekts. Der natürliche Baustoff biete nicht nur Wohnkomfort höchsten Standards, sondern sei aufgrund seiner Ressourcenrückgewinnung nachhaltig. Frei von Schadstoffen sorge das atmungsaktive Material für ein gesundes Raumklima. Holz besitze zudem hohe Elastizität und gleichermaßen eine enorme Tragkraft bei geringem Gewicht: Ein Würfel Tannenholz mit einer Kantenlänge von vier Zentimetern könne ein Gewicht von vier Tonnen tragen, womit Holz sogar Beton übertreffe.

Um neben der Qualität einen langfristigen Mehrwert und Kostensicherheit zu gewährleisten, werde das Konzept entlang der Prinzipien von "Cradle to Cradle" (von der Wiege zur Wiege), das unter anderem für ökologische Effektivität beim Einsatz von Baumaterialien und Ressourcen steht, und "Circular Economy" (Kreislaufwirtschaft) entwickelt. Dazu zählt neben der Verwendung von gesunden, nachwachsenden und recyclingfähigen Materialien auch die Versorgung mit regenerativer Energie.

In einem Kernteam, einer frühen Einbindung der Behörden, Fachplaner und Firmen wird der Planungsprozess integral gestaltet. Jörg Finkbeiner, Mitgeschäftsführer des Architekturbüros Partner und Partner und Cradle to Cradle-Consultant, sieht in dem Projekt zudem ein wichtiges Signal für den Wirtschafts-Standort Deutschland: "Durch vorelementiertes, serielles Bauen reduzieren wir die Bauzeiten deutlich, montieren witterungsunabhängig und schaffen durch die hohe Präzision der Vorfertigung deutlich höhere Kostensicherheit."

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading