Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Wanderer können über 170 Brücken gehen

Von
Die ehrenamtlichen Helfer des Rentnertrupps Obertal, Bauamtsleiter Thomas Kuntosch, Hartmut Johannsen (Sachgebiet Tiefbau), Daniel Armbruster (Leiter Sachgebiet Tiefbau und Baubetriebshof), Obertals Bezirksbeiratsvorsitzende und Gemeinderätin Maike Weiss, Gemeinderat und ehrenamtlicher Helfer Ulli Schmelzle und Regina Wörner (Projektleiterin Wanderhimmel, Baiersbronn Touristik) bei der feierlichen Einweihung des "Lügenbrückles" in Obertal. Foto: Klumpp Foto: Schwarzwälder Bote

Die Gemeinde Baiersbronn unterhält insgesamt 170 Brücken an Wander- und Forstwegen im Baiersbronner Wanderhimmel. Einige davon werden derzeit saniert und stehen den Wanderern nun wieder zur Verfügung.

Baiersbronn. Wenn Wanderwege an Bächen, Flüssen oder Seen entlangführen, steigert das die Attraktivität eines Wanderweges beträchtlich, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Aus diesem Grund komme den Brücken im Baiersbronner Wanderhimmel eine besondere Bedeutung zu. Gleich zwei Brückenprojekte befinden sich in Obertal. Der alte Verbindungsweg, der sich als Passstraße über acht Kilometer auf den Ruhestein schlängelt, erschließe den Nationalpark Schwarzwald von Obertal aus. So komme man auf direktem Weg zum Nationalparkzentrum am Ruhestein. Dabei überwindet der Wanderer oder Mountainbiker 314 Höhenmeter entlang der alten Ruhesteinstraße. Heute führen dort auch der Erlebnispfad "Steine erzählen Geschichte" und die Mountainbikestrecke "T4" entlang.

Auf dieser viel genutzten Strecke hat die Gemeinde Baiersbronn mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks eine Behelfsbrücke über die Rotmurg errichtet, um die Wegeverbindung nach dem Wegfall der alten Brücken im vergangenen Jahr wiederherzustellen. Dafür wurde ein Baugerüst so umgebaut, dass es als Brücke mit einer eigenen Prüfstatik verwendet werden kann. Die freitragende Brücke hat eine Spannweite von maximal zwölf Metern, kann aber auch auf sechs Meter verkürzt werden.

Die Gemeinde hat die freitragende Behelfsbrücke erworben, um sie auch in Zukunft bei Bedarf einsetzen zu können. Bis Anfang des kommenden Jahres soll an der ursprünglichen Stelle wieder eine dauerhafte Holzbrücke errichtet werden. Die Planungen dazu sind aktuell in vollem Gange.

Rentnertrupp renoviert in Eigenleistung

Das Lügenbrückle in Obertal macht es möglich, das Röhrsbächle trockenen Fußes zu überqueren. Der Rentnertrupp Obertal zeigt hier großes Engagement und erneuert die Brücke in Eigenleistung. Der alte Belag war morsch und nicht mehr sicher. Deshalb sanieren die Rentner sowohl den Unterbau der Brücke als auch den Holzbelag des Fußgängerstegs. Die Brücke ist seit Mitte Juli wieder frei zugänglich und optisch sowie technisch einwandfrei.

Das Holz für die Brücke stammt von einem heimischen Betrieb und wurde von den Rentnern gestrichen und anschließend zum Bestimmungsort transportiert und aufgebaut.

Auch hier verlaufen die Routen bedeutender Wanderwege, wie beispielsweise der zertifizierte Premiumwanderweg Murgleiter, der in fünf Etappen von Gaggenau auf den Schliffkopf führt und der Baiersbronner Himmelsweg Höhentour.

Niedrige Baukosten und gute Qualität

Neue Wege geht die Gemeindeverwaltung im Gutellbachtal in Mitteltal. Wandert man vorbei am Wildgehege Richtung Ellbachsee, kommt man an den neu geschaffenen Übergang über den Ellbach. Große Trittsteine sind so in den Bach eingebettet, dass man bequem ans andere Ufer gelangt. Die Strecke eignet sich für geübte Wanderer, die auf dem Qualitätswanderweg Seensteig oder der Baiersbronner Naturgewalten Tour unterwegs sind.

Die Vorteile der Trittsteine liegen auf der Hand: Die Baukosten sind niedriger als bei einer vergleichbaren Fußgängerbrücke. Dabei sind die Trittsteine wesentlich länger haltbar, fügen sich harmonisch ins Landschaftsbild ein, sind robust und wartungsarm.

Für den Rettungsverkehr muss sie befahrbar sein

Im Ortsteil Schönmünzach wird derzeit ein größeres Brückenprojekt geplant. Die bestehende Brücke ist nicht mehr verkehrssicher und wird zeitnah durch ein Provisorium ersetzt. Langfristig wird eine Lösung erarbeitet, die gewisse Anforderungen an die Tragkraft und den Brandschutz erfüllen muss. Aus diesem Grund muss die Brücke zur Schifferstraße hin für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge befahrbar sein.

Durch aufwändige Genehmigungsverfahren wird die Realisierung dieser Brücke wohl noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Kürzlich ist außerdem durch den ehrenamtlichen Einsatz der Rentnertruppe Tonbach, der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung und engagierter Bürger eine Brücke über den Tonbach am Standort Brunnenweg, renoviert und komplett neu aufgebaut worden. Dafür wurden die Träger der Brücke saniert und die Brücke wurde mit einem neuen Aufbau aus heimischem Douglasienholz versehen.

Die Brücke ist 13 Meter lang und 2,20 Meter breit. Die Maßnahme wurde vom Bauamt Baiersbronn unterstützend begleitet. Somit ist auch im Tonbachtal der Weg für Wanderer und Mountainbiker frei.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.