Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Traube Tonbach: Pudeldame ist wieder da

Von
Die Pudeldame Robyn ist wieder aufgetaucht. Foto: Privat

Baiersbronn-Tonbach - Happyend in Tonbach: Die seit Samstag vermisste Pudeldame Robyn ist wieder da. Der Hund war aus dem Haus Kohlwald, ein Gästehaus des Hotels Traube Tonbach, entlaufen. Viele Menschen hatten sich an der Suche nach dem Tier beteiligt.

Am Donnerstagmorgen fand ein Mitarbeiter des Hotels das Tier in der Nähe der Blockhütte und nahm den Hund mit in die Hütte. Traube-Juniorchef Sebastian Finkbeiner persönlich holte die kleine Pudeldame an der Hütte ab und brachte sie zum Tierarzt. Sehr, sehr hungrig sei sie gewesen. Das Thema habe die Traube in den vergangenen fünf Tagen extrem beschäftigt, erzählt Finkbeiner.

Ganzes Haus sucht nach Hund

Zunächst waren im ganzen Haus Aushänge verteilt worden. Mitarbeiter der Traube, die Hoteliersfamilie Finkbeiner, Gäste, die Feuerwehr und Anwohner – viele beteiligten sich an der Suche nach dem Hund, zum Teil bis in die Nacht. Selbst an der Bar des Luxushotels war der kleine Ausreißer Thema. Nicht nur im Hotel sei man dankbar, dass so viele geholfen haben, so Sebastian Finkbeiner.

Ganz im Glück seien auch die Besitzer. "Ich hätte nicht gedacht, dass sie so lange überlebt bei der Kälte. Und jetzt heißt es heute Morgen, man hat sie gefunden. Das ist einfach ein zähes, kleines Ding", so Besitzer Christian Heindl, der inzwischen wieder in Berlin ist. Er hatte sogar eine Belohnung ausgesetzt, um Robyn wiederzufinden. Er selbst kann seinen Hund zwar nicht abholen, weil er zurzeit wegen wichtiger Termine unabkömmlich ist. Doch: "Meine Freunde sind schon auf dem Weg zum Flughafen und bringen Robyn morgen mit dem Zug nach Hause."

Robyn hat ihren Ausflug und die kalten Nächte scheinbar ganz gut überstanden. Tierarzt Jürgen Seybold habe zwar eine starke Dehydrierung festgestellt, erzählt Finkbeiner, aber äußerlich sei das Tier unversehrt. Um Robyn aufzupäppeln, gab’s Infusionen und Spezialfutter. wieder zurück nach Berlin. Dort wird ihr Herrchen dann mit Sicherheit schon ungeduldig am Bahnsteig warten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.