Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Therapiezentrum Osterhof baut neue Schule

Von
Den Spatenstich für den Bau des neuen Schulhauses in Heselbach vollzog das Mitarbeiterteam des Osterhofs um Leiter Martin Schmid mit Bürgermeister, Behörden- und Firmenvertretern sowie Architekten und Fachplanern. Foto: Sannert

Baiersbronn-Heselbach - "Heute ist ein bedeutsamer Tag für uns" – so begrüßte der Leiter des Therapiezentrums Osterhof, Martin Schmid, die Gäste. Sie durften mit ihm die Spaten in die Erde rammen und damit den Startschuss für den Bau des neuen Schulhauses geben.

Vor drei Jahren gab es erste Überlegungen, das bestehende Schulgebäude, die ehemalige Mühle Rommelsau, zu sanieren. Das Ziel war eine Schule, die den modernen Anforderungen entspricht. "Das wäre nur mit erheblichem Aufwand möglich gewesen und letztendlich nur ein Kompromiss", machte Schmid klar. Also wurde beschlossen, das alte Gebäude abzutragen und an derselben Stelle einen Neubau zu errichten.

Fünf Architekturbüros, die mit dem Bau von Schulen Erfahrung haben, wurden daraufhin zur Teilnahme an einem Wettbewerb aufgefordert. Eine zehnköpfige Kommission unter dem Vorsitz des Stuttgarter Architektur-Professors Hans Klumpp sichtete die Entwürfe und stimmte am Ende geschlossen für den Vorschlag des Architekturbüros Thomas Kröger mit Sitz in Berlin. Dann ging es daran, die erforderlichen Genehmigungen einzuholen.

Martin Schmid bedankte sich ausdrücklich bei der Gemeinde Baiersbronn für deren Unterstützung. Mit der Bauleitung wurde der Freudenstädter Architekt Joachim Haist beauftragt. Der Leiter des Osterhofs freute sich auch, dass für das Holzhaus örtliche Handwerksfirmen gewonnen werden konnten. Entstehen wird laut Hans Klumpp, der den Gewinner des Architektenwettbewerbs als "Superstar am Architektenhimmel" bezeichnete, ein konstruktiver Holzbau mit einem außergewöhnlichen Erscheinungsbild. Geometrisch präzise werde es sein und sich mit einem unauffälligen Farbton in die umgebende Landschaft einfügen. Klumpp ist sich sicher: Hier werde ein Ort mit einer "wunderbaren räumlichen Atmosphäre" für ein besonderes Konzept entstehen.

Außengelände wird neu gestaltet

"In unserer Schule wollen wir wichtige pädagogische Akzente umsetzen", machte Schmid deutlich. Dafür werden sechs variable, große Klassenräume zur Verfügung stehen. In ihnen sollen sich die Kinder gut aufgehoben fühlen und angstfrei lernen können. Jedes Klassenzimmer wird über einen Nebenraum verfügen, in dem ein Kind auch mal für sich alleine lernen könne, so der Einrichtungsleiter. Im Obergeschoss entstehen zudem Fachräume für Naturwissenschaften, Erleben/Technik, Werken, künstlerische Gestaltung und für Projektarbeiten. Ein zentraler Bereich soll das Gemeinschaftserleben fördern und Veranstaltungen ermöglichen. Neu gestaltet wird auch das Außengelände, auf dem sich die Kinder in den Pausen austoben, aber auch Sport treiben können. Ein Schulgarten gehört ebenso dazu wie das zeitweise Verlagern des Unterrichts an die Murg.

Was der Neubau den Osterhof kosten wird, auf diese Frage wollte Martin Schmid nicht antworten – nur, dass es einen Zuschuss vom Kultusministerium geben wird und Spenden von "Ein Herz für Kinder", der "Aktion Mensch", von Firmen, den Soroptimisten und vom Rotarier-Club. "Es hat ein außergewöhnlicher Entwurf gewonnen, der seinesgleichen sucht", so Bürgermeister Michael Ruf, der sich sicher ist, dass sich der Neubau in die Natur einfügen wird und zum Konzept des Osterhofs passt.

Ruf freute sich, dass mit der Vergabe an örtliche Handwerker die Wirtschaftskraft in Baiersbronn gebunden werde, und dass "das Leuchtturmprojekt", wie er es nannte, von so vielen unterstützt werde. Alle Gäste – Architekten und Fachplaner, Vertreter von Behörden und Baufirmen – sowie das Mitarbeiterteam des Osterhofs griffen nach den Reden zu den Spaten und stießen danach mit einem alkoholfreien Sekt auf ein gutes Gelingen und eine schnelle Umsetzung des Projekts an.

Das Therapiezentrum Osterhof in Heselbach ist eine heilpädagogisch-psychotherapeutische Einrichtung. In ihr finden Kinder mit emotionalen Belastungen oder Traumatisierungen vorübergehend ein neues Zuhause. Betreut und therapiert werden sie von Therapeuten und Pädagogen, mit denen sie in Wohngemeinschaften unter einem Dach leben. Mit seinem Angebot, das auf drei Säulen basiert – der hohen Dichte an Beziehungsangeboten für die Kinder, dem Einbeziehen der Eltern in die Therapie, und dem Ziel, die Kinder wieder in ihre Familie zu integrieren – ist das Therapiezentrum deutschlandweit gefragt. Den Osterhof gibt es bereits seit über 50 Jahren. Um die 45 Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren kümmern sich rund 50 Mitarbeiter – darunter Psychologen, Pädagogen, Logopäden, Kinder-, Reit-, Spiel- und Kunsttherapeuten. Neben einem großen Therapiehaus mit Räumen, auch für bewegungstherapeutische Angebote, stehen sechs Gruppenhäuser auf dem großen Gelände am Rand von Heselbach. Zum Osterhof gehört auch eine eigene Schule, in der seit 1965 unterrichtet wird.

Artikel bewerten
10
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.