Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Team Lusitanos macht das Rennen

Von
Engagiert bei der Sache: Die siegreichen Lusitanos beim Mähen. Fotos: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Mähen, Melken, Sägen und Nageln – diese Disziplinen waren beim inzwischen 23. Ländlichen Vierkampf rund um den Seidtenhof angesagt. Allerdings waren diesmal nur sechs Teams am Start.

Baiersbronn-Klosterreichenbach. Im Vordergrund stehen beim Ländlichen Vierkampf der Spaß und das Mitmachen. Auch deshalb hofft Klaus Faißt von der Baiersbronn Touristik, dass sich 2020 das eine oder andere Team mehr anmeldet.

Klaus Faißt und Bürgermeister Michael Ruf dankten Bernhard und Doris Seidt sowie Mario und Conny Zimmermann, dass sie den idyllischen Seidtenhof für die Wettkämpfe zur Verfügung gestellt hatten. Die zahlreichen Besucher, auch diesmal hatte die Veranstaltung Hunderte von Menschen angezogen, genossen bei schönem Sommerwetter neben dem Wettkampf mancherlei Köstlichkeiten. Kuchen und Waffeln bot die Klasse 5b der Realschule Baiersbronn, um damit ihre Klassenkasse aufzubessern.

Nachdem zwei Kinder die Startnummern gezogen hatten, machten sich die Akteure auf den Weg zur Wiese zum Mähen mit der Sense. Neben der Zeit wurde der Grasschnitt von den Schiedsrichtern Klaus Erlenmeier und Uwe Kunzmann, beide erfahrene Wertungsrichter vom SV Baiersbronn (Abteilung Ski), bewertet. Einmal mehr als unterhaltsamer Moderator begeisterte Tourismusdirektor Patrick Schreib die Zuschauer.

Ihr Können spielten beim Mähen die Sensenfreunde 1 aus. Die Sensen-Spezialisten hinterließen in 1:12 Minuten eine blitzblank gemähte Matte. Die späteren Gesamtsieger Lusitanos zeigten mit 1:18 Minuten schon zu Beginn ihren Siegeswillen. Für Mängel beim Mähen gab es Zusatzsekunden. Mannschaften, zu denen auch Frauen gehören, erhielten eine Zeitgutschrift von 20 Sekunden.

Allerdings mussten die Schiedsrichter nicht in die Strafsekundenkiste greifen. "Wozu wurde eigentlich der Traktor erfunden?", fragte Moderator Patrick Schreib angesichts der sauber gemähten Wiesen.

Einmal mehr wurde Kunstkuh Fanny beim Melken strapaziert. Hierbei machte die Feuerwehr Baiersbronn mit 2,735 Litern das Rennen. "Wir können halt mit Wasser umgehen", erklärte Dennis Haeseler dem Publikum. Das Team Pfanne Tonbach folgte auf Platz 2 mit 2,643 Litern Wasser.

Richtig zur Sache ging es beim Sägen. Hier lautete die Devise "Ziehen und nicht Drücken", um die Säge zum Glühen zu bringen. In dieser Disziplin spielten die "Lusitanos" mit 0:36 Minuten ihr Können aus. Knappe zwei Sekunden dahinter landete die Pfanne Tonbach auf Rang zwei. Angefeuert wurde das Team von seinem "Mental-Couch" Benni Braun. 15 Schläge brachten die Lusitanos auch beim Nageln an die Spitze. Mit 89 Punkten holten die Lusitanos schließlich den Gesamtsieg. Schon zuvor hat die Truppe mehrfach beim Ländlichen Vierkampf gesiegt. Bei der Siegerehrung dankte Bürgermeister Ruf allen, die bei der Veranstaltung mitgewirkt hatten, so auch der DRK-Ortsgruppe Schönmünzach-Huzenbach.  Die Ergebnisse: 1. Lusitanos (89 Punkte), 2. Sensenfreunde I (77 Punkte), 3. Pfanne Tonbach (76 Punkte), 4. Feuerwehr Baiersbronn (67 Punkte), 5. Sensenfreunde 2 (66 Punkte), 6. Wiesenschänder (62 Punkte).

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.