Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Nur Vereinsmitglieder dürfen baden

Von
Begrenzungen innerhalb des Bades zeigen den Gästen die Laufwege an und sichern die Einhaltung des Abstandes. Foto: Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Ab Montag geht es los im Naturbad – aber längst nicht für alle. Das Bad wird in diesem Jahr seine Tore nur für Mitglieder des Vereins Naturbad Mitteltal e.V. öffnen, der das Bad betreibt. Aufgrund der Corona-Vorschriften werden keine Tagesgäste eingelassen.

Baiersbronn-Mitteltal. Ab Montag, 29. Juni, wird es dann mit der diesjährigen Badesaison losgehen, wenn auch eingeschränkt. "Wir haben lange überlegt, ob wir überhaupt öffnen sollen, die Vorgaben sind streng und die Erarbeitung des Hygienekonzepts war sehr aufwendig", sagt Bettina Gerbershagen, Schriftführerin des Naturbad Mitteltal e.V..

Insgesamt dürfen 350 Personen gleichzeitig im Badebereich sein, davon ausgenommen sind die Gäste des wieder neu verpachteten Kiosks. "Über die Eingangskontrolle am Tor können wir die Gästezahlen erfassen, haben die Daten von jedem Gast, die auf den Eintrittschips gespeichert sind, und erfüllen damit die Vorgaben des Gesundheitsamts", sagt Manfred Wein, der erste Vorsitzende des Vereins. Dies sei auch der Hauptgrund dafür, das Naturbad nur für Mitglieder zu öffnen, die Erfassung und Zählung von Tagesgästen wäre einfach zu kompliziert gewesen. Der Vorstand des Naturbades hatte sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, doch nur so könne man auch die gesetzlichen Vorschriften der Datenerfassung und Zutrittskontrolle einhalten, erklärt Wein.

Mitgliedsanträge könnten auch jetzt neu gestellt werden, hier gebe es entsprechende Formulare und Informationen auf der Homepage des Naturbades. "Wir haben aktuell einen Mitgliederstand von 1300 Personen und hoffen nun noch auf einen weiteren Zulauf", sagt der erste Vorsitzende. Allerdings garantiere eine Mitgliedschaft keinen sicheren Eintritt, denn wenn die Höchstzahl von 350 Badegästen erreicht ist, sei erstmal Schluss mit dem Einlass.

Hoffnung auf neue Anträge

"Wir hoffen hier wirklich auch auf das Verständnis und die Eigenverantwortung der Badegäste, nur so können wir die Corona-Sportstättenverordnung auch einhalten", appelliert Timo Heizmann der zweite Vorsitzende des Vereins. Der Mindestabstand von 1,50 Meter müsse auch im gesamten Naturbad eingehalten werden, die Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen, ebenso wird es in dieser Saison keine Liegen und Sonnenschirme geben. "Bedauerlich ist es besonders für die Jugendlichen, dass auch der Sprungturm geschlossen bleibt", so Heizmann. Insgesamt dürfen sich gleichzeitig 130 Badegäste im Wasser aufhalten, 38 im Schwimmbecken, 65 im Nichtschwimmerbereich und 27 im Kinderbecken. "Im Wasser und auch außerhalb setzen wir auf die Selbstverantwortung der Badegäste, die Beckenaufsicht wird erst ab 13 Uhr anwesend sein und es kann bis 19 Uhr gebadet werden. Eine Zeitbegrenzung wird es nicht geben", so Gerbershagen.

In der Zeit von 4 morgens bis 8 Uhr und von 10 bis 12 Uhr kann das Frühschwimmen stattfinden, dies aber ohne Badeaufsicht. "In einem Aushang muss man sich als ehrenamtliche Aufsicht eintragen, die einzige Aufgabe der Aufsicht ist es darauf zu achten, dass die Abstände eingehalten werden", erklärt die Schriftführerin. In der Zeit von 8 Uhr bis 10 Uhr wird das Becken gereinigt.

Zeit für Arbeiten an der Instandhaltung genutzt

Trotz der ganzen Einschränkungen blicken die Verantwortlichen des Naturbades positiv in die Zukunft. "Die Verluste durch Corona sind da, natürlich fehlen uns die Tageseinnahmen, aber wir hoffen auch auf viele neue Mitglieder", so Bettina Gerbershagen. Erfreulich sei auch der gute Start des neuen Pächters des Schwimmbadkiosks in Mitteltal. "Als Nachfolger von Walli hat er fast ihre gesamte Karte übernommen und bietet zusätzlich italienische Gerichte an", freut sich Heizmann. Jetzt bei gutem Wetter werde das Angebot bestens angenommen.

In der Zeit der Schließung hat das Naturbadteam die Zeit genutzt viele Instandhaltungsarbeiten zu erledigen. "Nun kann es losgehen und wir freuen uns auf eine schöne Badesaison 2020", sagt Manfred Wein.

Die Freibäder in Obertal, Baiersbronn, Schönmünzach und Klosterreichenbach öffnen unterdessen alle am 1. Juli. Dann sind Tickets auf der Homepage der Gemeindewerke zu buchen.

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.