Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Neuer Pfarrer für Klosterreichenbach

Von
Friederike und Helge Abel mit Tochter Sophie, Pfarrerin Iris Sönning, Ingrid Klumpp, Vorsitzende des Kirchengemeinderats Klosterreichenbach, und Catharina Frey, Vorsitzende des Gesamtkirchengemeinderats Klosterreichenbach/Röt. Foto: Braun

Baiersbronn-Klosterreichenbach - Mit einem herzlichen Empfang vor dem Pfarrhaus in Klosterreichenbach wurden der neue Pfarrer Helge Abel und seine Familie begrüßt. Die Mitglieder des Posaunenchors und des Kirchenchors Klosterreichbach schufen den musikalischen Rahmen.

"Man kann nun sagen, es brennt wieder Licht im Pfarrhaus. Aber es ist mehr. Es sind wieder Menschen im Pfarrhaus, die es bewohnen", freute sich die Vorsitzende des Gesamtkirchengemeinderats Klosterreichenbach und Röt, Catharina Frey. Zur Begrüßung überreichte sie Pfarrer Helge Abel, dessen Frau Friederike und seiner Tochter Sophie Brot und Salz sowie weitere kleine Geschenke.

"Wir sind ganz froh, dass wir wieder einen Pfarrer haben, herzlich willkommen im Schwarzwald", so Frey. Der Kirchenchor sang "Zieh aus, mein Herz, und suche Freud". "Wir sind total ergriffen. Wir hatten einen entspannten Umzug und freuen uns sehr, dass sie uns heute hier so herzlich willkommen heißen", sagte Abel. Insgesamt freue er sich schon sehr auf die Zeit in der neuen Gemeinde und auf die neuen Aufgaben.

Dreieinhalb Jahre in Fulda tätig

Bevor es beruflich in den Schwarzwald ging, war Helge Abel dreieinhalb Jahre in Fulda tätig, davor war er bereits 15 Jahre Pfarrer in Kurhessen-Waldeck. "Es war nun ein längeres Bewerbungsverfahren, aber ich hatte schon vor einiger Zeit mit dem Gedanken gespielt, in die württembergische Landeskirche zu wechseln", so der neue Pfarrer. Nun sei er froh, dass es geklappt habe.

Die neue Gemeinde wolle er erstmal richtig kennenlernen. "Mit der schwäbischen Sprache wird es wohl keine großen Probleme geben, da finde ich mich schon ein", ist er überzeugt. Auch Pfarrerin Iris Sönning freute sich sichtlich über die Neubesetzung der Pfarrstelle in Klosterreichenbach. Nach dem Weggang von Pfarrer Albrecht Schäfer im November 2017 hatte sie ihre 50-Prozent-Stelle in Röt auf 100 Prozent erhöht und die evangelische Gesamtkirchengemeinde Klosterreichenbach-Röt betreut. "Ja, ich freue mich über die Entlastung, auf Dauer wäre mir das einfach zu viel gewesen. Wir haben aber auch für die Zukunft schon einiges vorbereitet, damit nach meinem Weggang ein reibungsloser Übergang erfolgen kann", so Iris Sönning. Rund ein Jahr wird sie noch in Röt zuständig sein, bevor sie mit ihrem Mann, der in den Ruhestand geht, aus familiären Gründen nach Kirchheim/Teck zieht.

"Es zieht uns wieder in die Nähe unserer Kinder", sagt sie. Die 50-Prozent-Stelle in Röt wird dann nicht neu besetzt und fällt dauerhaft weg. Die Aufgaben werden dann von Helge Abel übernommen. Nach der kurzen Begrüßung wünschten die Gäste dem Pfarrer noch persönlich alles Gute zum Neuanfang in Klosterreichenbach, und Pfarrer Helge Abel und seine Familie knüpften bereits die ersten Kontakte. Die Investitur ist am Sonntag, 16. Juni, ab 9.30 Uhr in der Münsterkirche.

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.