Das Gebäude Wilhelm-Heusel-Straße 24 soll als Büro für die Gartenschau genutzt werden. Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, das Projekt weiterzuverfolgen. Foto: Michel Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinderat: Pläne für denkmalgeschütztes Haus an der Wilhelm-Heusel-Straße werden weiterverfolgt

Der Gemeinderat Baiersbronn hat in seiner jüngsten Sitzung die Verwaltung einstimmig ermächtigt, die Pläne für das Gebäude Wilhelm-Heusel-Straße 24 in Friedrichstal weiterzuverfolgen und den möglichen Erwerb des denkmalgeschützten Objekts zu prüfen.

Baiersbronn. Das Sanierungsobjekt soll als Verwaltungsgebäude mit Büroräumen während der Gartenschau genutzt werden. Eigentümerin des Gebäudes ist die SHW Schmiedetechnik GmbH & Co. KG, die bereits in Sondierungsgesprächen mit der Verwaltung eine Verkaufsbereitschaft signalisiert hat.

Zurzeit alsWohnhaus genutzt

Bürgermeister Michael Ruf erklärte, dass das Gebäude in Friedrichstal baukulturell eine besondere Stellung habe und einen größeren Sanierungsaufwand bedeute. Für die neu gegründete Gartenschau Freudenstadt und Baiersbronn 2025 GmbH würden Büroräume benötigt, die in dem zentral gelegenen Gebäude innerhalb des Gartenschaugeländes untergebracht werden könnten.

So sei auch die Nutzung des Sanierungsobjekts als Geschäftsstelle der Gartenschau GmbH bereits planbar. Nach der Gartenschau sei eine Nachnutzung des Gebäudes mit öffentlichen Räumen im Erdgeschoss sowie einer Wohnnutzung in den oberen Stockwerken möglich. Ortsbaumeister Sebastian Rittner ging auf das Gebäude und seine Geschichte ein und stellte den vorliegenden Vorentwurf vor. Das ehemalige Platzmeisterhaus von Friedrichstal stamme mutmaßlich aus dem Jahr 1838. Der dreigeschossige Massivbau mit Sandsteinsockel, ab dem zweiten Obergeschoss aus verschindeltem Fachwerk, hat einen Dachreiter mit Uhr. Außerdem gehört zum Gebäude ein Laufbrunnen mit verziertem Trog und Brunnensäule, der laut Inschrift im Jahr 1857 errichtet wurde.

"Das Gebäude ist als Kulturdenkmal eingestuft und wird heute noch als Wohnhaus genutzt", sagte Rittner. Die bisherige Nutzung als Wohngebäude innerhalb des Werkgeländes der SHW Schmiedetechnik habe zu Konflikten mit den lärmintensiven Produktionsabläufen der Firma geführt. "Die SHW hat keinen Bedarf an Büro-Arbeitsplätzen dort", stellte Rittner fest.

Vorentwurf liegtbereits vor

Ruf erklärte, dass die Kommunalentwicklung neben der Fertigung des Vorentwurf für das Gebäude die Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung, auch über die Gartenschau hinaus, geprüft habe. "Wir möchten nun weitere Planungen und erste Kostenschätzungen für die Sanierung durch ein Architekturbüro vornehmen lassen, und erst dann wird über das Vorhaben im Gemeinderat entschieden", sagte Ruf. Mit einer Beschlussvorlage zum Erwerb des Gebäudes sei noch dieses Jahr zu rechnen.

Zunächst müssten der Eigentumsübergang, die Finanzierbarkeit und die Zuschussmöglichkeiten geprüft werden. Die Nutzung des Gebäudes als Verwaltungsgebäude der Gartenschau GmbH sei bereits mit der Stadt Freudenstadt abgestimmt, informierte Ruf. Möglicherweise könne die Gartenschau GmbH bereits im Jahr 2022 in die Büroräume einziehen. Für die Sanierung wurden förderfähige Kosten in Höhe von rund 553 000 Euro in den Haushalt eingestellt.

"Die Sanierung kann auch eine Vorbildfunktion für die privaten Eigentümer haben, die dann sehen, was aus so einem Gebäude mit Sanierungsmitteln entstehen kann", sagte Ortsbaumeister Rittner. Beate Schaible (BUB) nannte die Idee "ausgesprochen gut".

Karlheinz Nestle (FWV) fragte nach Fördermöglichkeiten im Denkmalschutz. "Ja, die gibt es, besonders für den denkmalbedingten Mehraufwand. Und wir werden versuchen, alles auszuschöpfen", versprach Ruf.

Christoph Jäger, Bezirksbeiratsvorsitzender in Friedrichstal, sprach von einer einmaligen Chance, das Zentrum aufzuhübschen. Wie eine Nutzung nach der Gartenschau aussehen könne, müsse man allerdings abwarten. Auf Nachfrage von Maike Weiss (CDU) erklärte Ruf, dass es zeitlich nicht viel Spielraum gebe. Der Zeitplan sei sportlich, damit im kommenden Jahr ein Bezug möglich werde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: