Georg Pfundtner in seinem Projektstudio. Foto: Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Musik: Georg Pfundtner verwirklicht verstärkt eigene Projekte / Rock- und Pop-Preis für Komposition

Georg Pfundtner ist nicht nur leidenschaftlicher Musiker und Komponist, sondern auch Preisträger des Deutschen Rock- und Pop-Preises in der Kategorie "Beste Komposition".

Baiersbronn. Georg Pfundtner, gebürtiger Bayer aus dem Landkreis Schwandorf, lebt seit rund einem Jahr wieder in Baiersbronn und stammt aus einer Künstlerfamilie. Mit "Pfundtners bayerische Bühne" war er zusammen mit der Familie als Schauspieler und Musiker auf vielen Bühnen unterwegs. Doch seit rund zehn Jahren sind es immer mehr die eigenen musikalischen Projekte, die er verwirklicht. In der Wohnung in einem eigenen kleinen Projektstudio entstehen seine Werke.

Der studierte Musiker unterrichtet aber auch Violine im gesamten Landkreis. Außerdem unterstützt er seine Frau, die einen Intensivpflegedienst betreibt, in der Verwaltung und Geschäftsführung.

Künstlerischer Anspruch ausschlaggebend

Die Musik ist seine große Leidenschaft, und auf die Auszeichnung beim 36. Deutschen Rock- und Pop-Preis ist er sehr stolz. In über 125 verschiedenen musikalischen Bereichen werden von einer Fachjury Preise vergeben, dabei ist der künstlerische Anspruch ausschlaggebend. Diese Kulturveranstaltung soll auch eine Plattform für den kreativen Nachwuchs sein, und mit eben diesem startet Pfundtner gerade durch. Aktuell arbeitet Georg Pfundtner mit der erst 16-jährigen Künstlerin und Schülerin Madeleine Epple aus Pforzheim zusammen, die erst kürzlich mit einem zweiten Platz beim Deutschen Rock- und Pop-Preis in den Kategorien "Beste Musical-Sängerin" und "Beste Popsängerin" glänzte. Mit dem Crossover-Stück aus Pop und Klassik "End of Innocence", komponiert von Georg Pfundtner, konnte sie überzeugen. Das Stück wurde mit einem Streichquartett eingespielt, das eigens für die Komposition von Pfundtners Vater zusammengestellt wurde.

Im März soll eine weitere digitale Single veröffentlicht werden, für die Georg Pfundtner ebenfalls die Musik geschrieben und selbst die Geige eingespielt hat.

"Kennengelernt habe ich die junge Sängerin über einen befreundeten Zahntechniker aus Freudenstadt, der von seiner Großnichte schwärmte und mich darum gebeten hatte, sie einmal anzuhören", erinnert sich der Musiker. "Ich war gleich von ihrer Stimme begeistert, und so haben wir Probeaufnahmen gemacht."

Mit der Veröffentlichung von CDs hat Georg Pfundtner bereits einige Erfahrungen. "Ich habe in den letzten Jahren einige CD-Veröffentlichungen produziert." Auch Kompositionsaufträge, unter anderem für das Oberpfälzer Kammerorchester, gehörten zu seinem künstlerischen Schaffen.

"Die CD mit Madeleine entstand aus der Motivation heraus, etwas für den Nachwuchs zu tun", erklärt er. Die Single gibt es allerdings nicht im Handel in Form einer CD zu kaufen, lediglich zu Demonstrationszwecken wurden einige Exemplare erstellt. Heute würden die Songs oft nur noch digital als Download-Version angeboten, so auch die Single "Madeleine – 1000 Tears". Konkrete Pläne für die Zukunft hat Georg Pfundtner schon. "Aktuell ist mir das Projekt und die Zusammenarbeit mit Madeleine sehr wichtig. Hier möchte ich noch zwei bis drei gemeinsame Songs im Bereich Pop-Art mit ihr umsetzen."

Langfristig möchte Georg Pfundtner, den die Musik schon begleitet, seit er fünf Jahre alt ist, aber auch mal wieder selbst auf der Bühne stehen.

Auch mit diversen eigenen Bands ist Pfundtner in der Vergangenheit bereits aufgetreten. Und so werden weitere eigene Kompositionen oder Auftritte folgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: