Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Mitarbeiter stehen für Erfahrung

Von
Firmeninhaber Bernd Bühner stellte seinen Betrieb auch bei einem Rundgang vor. Foto: CDU Foto: Schwarzwälder-Bote

Baiersbronn. Auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Norbert Beck besuchte die Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Katrin Schütz, die Firma Bühner, einen metallverarbeitenden Betrieb in Baiersbronn. Mit dabei waren auch Bürgermeister Michael Ruf und Mitglieder des CDU-Gemeindeverbands Baiersbronn und der CDU-Mittelstandsvereinigung MIT Calw/Freudenstadt. Darüber informiert die CDU in einer Pressemitteilung.

Firmeninhaber Bernd Bühner stellte seinen Betrieb vor, der 1954 von seinem Großvater Ernst Bühner, seinem Vater Siegfried Bühner und seinem Onkel Otto Pfau in einer Garage gegründet worden war. 1956 fand dann die Grundsteinlegung für den Neubau am heutigen Standort in der Saarstraße statt, 2008 wurde der Betrieb an die Junioren Bernd Bühner und Ralf Pfau übergeben, 2013 übernahm Bernd Bühner die alleinige Geschäftsführung. Seine Frau Kerstin und sein Sohn Felix arbeiten ebenfalls im Unternehmen. Die Firma beschäftigt 26 Mitarbeiter und hat derzeit einen Auszubildenden. Das metallverarbeitende Unternehmen, das sowohl Einzelstücke als auch große Stückzahlen produziert, hat sich als Zulieferbetrieb zahlreicher Unternehmen in Baden-Württemberg einen Namen erarbeitet.

Sorgen bereitet Bühner die Konkurrenz aus dem europäischen Ausland. Wenn Produktionsmaschinen durch die Europäische Union gefördert werden und dadurch ein ruinöser Preiskampf entsteht, sieht er den Produktionsstandort Baden-Württemberg bedingt durch höhere Löhne in Gefahr. Eine weitere Sorge bereite die Suche nach Auszubildenden.

Bei einem Rundgang machten sich Katrin Schütz und Norbert Beck ein Bild vom Betrieb. Bühner betonte, wie wichtig die gut ausgebildeten Mitarbeiter sind. Manche Maschine kostet fast eine halbe Million Euro, und es wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig investiert. Dies bestätigte der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Andreas Züfle, der vor 30 Jahren seine Ausbildung in dem Unternehmen absolviert hat.

Durch die jahrzehntelange Erfahrung in der Montage von technisch hochwertigen Geräten und Maschinen verfüge die Firma über großes handwerkliches Können mit dem Ziel, Präzisionsteile miteinander zu verbinden, so Bühner. Katrin Schütz versprach, die Eindrücke ebenso wie die vorgetragenen Probleme mit nach Stuttgart zu nehmen. Beck hob auch das ehrenamtliche Engagement Bühners als Gemeinderat und als Vorsitzender des Bezirksbeirats Tonbach hervor.

Der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbands Baiersbronn, Ingo Christein, dankte Familie Bühner für die Möglichkeit zu dem Besuch. Es folgten Besuche bei der Kreishandwerkerschaft und bei der Firma Kafa in Klosterreichenbach.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.