Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Mit Heißwasser gegen unerwünschtes Kraut

Von
Nikolai Züfle (links), Leiter der Gemeindegärtnerei, und Hans-Martin Faißt, Mitarbeiter der Gemeindegärtnerei. Foto: Klumpp Foto: Schwarzwälder Bote

Baiersbronn. Die Gemeindegärtnerei Baiersbronn nutzt seit diesem Sommer ein eigenes Gerät zum Wildkrautmanagement mit umweltfreundlichem Heißwasserdampf.

Das System, über das die Gemeinde in einer Pressemitteilung informiert, erhitzt das Wasser mit Hilfe eines 220 Kilowatt starken Brenners auf 100 Grad Celsius. Anschließend wird das Wasser in Form von Dampf auf die entsprechenden Flächen und Pflanzen aufgebracht. Der heiße Dampf zerstört die Zellstruktur der Pflanzen. Diese sterben ab und können einfach entfernt werden. Zudem kann das Multifunktionsgerät in heißen und trockenen Sommern zum Bewässern der kommunalen Grünanlagen genutzt werden.

Das System kann aber auch als Hochdruckreiniger eingesetzt werden. Die Kosten für das Gerät lagen bei rund 55 000 Euro.

Der Tank fasst 2000 Liter Wasser. Das ist für Baiersbronn als Flächengemeinde besonders relevant. Durch das große Volumen des Tanks fallen zeitintensive Tankstopps weg. "Derzeit sind wir noch in der Erprobungsphase unseres neuen Wildkrautmanagementsystems, aber wir können schon jetzt sagen, dass das Gerät zuverlässig arbeitet und die Kollegen gerne damit umgehen", wird Nikolai Züfle, Leiter der Gemeindegärtnerei, in der Pressemitteilung zitiert.

Darüber hinaus ermöglicht das Gerät der Gemeindegärtnerei, auch in Zukunft auf umwelt- und gesundheitsschädliche Mittel wie Glyphosat zu verzichten, so die Gemeinde weiter. Die Gemeindegärtnerei Baiersbronn habe die Zeichen der Zeit bereits früh erkannt und wirtschafte seit mehr als zehn Jahren ohne das Totalherbizid Glyphosat. Durch den Beschluss des Gemeinderates, ein solches Gerät für die Gemeindegärtnerei anzuschaffen, würden sich auch die Kosten für das kommunale Wildkräutermanagement um die Hälfte senken.

Kosten sinken spürbar

Davor wurden die Parkanlagen und Wege von externen Firmen gepflegt. Im Vergleich zu einem manuellen Wildkräutermanagement sinken die Kosten sogar von acht bis zehn Euro pro Quadratmeter auf 25 Cent pro Quadratmeter.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.