Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Mit einer schwungvollen Leichtigkeit

Von
Freuen sich über ein gelungenes Konzert in der Christuskirche Mitteltal (von links): Hermann Bareiss, Selina Ott, En-Chia Lin, Mark Mast, Britta und Hannes Bareiss. Foto: Braun Foto: Schwarzwälder Bote

Die 22. Spielsaison des Schwarzwald Musikfestivals verabschiedete sich mit einem anspruchsvollen Konzert in der Mitteltaler Christuskirche. Selina Ott (Trompete) und En-Chia Lin (Klavier) begeisterten das zahlreich erschienene Publikum mit einem hochkarätigen Konzert.

Baiersbronn-Mitteltal. Bei dem Konzert in der Christuskirche präsentierten zwei Ausnahmetalente ihr großes Können. Die erst 20-jährige Selina Ott gewann als erste Frau und jüngste Teilnehmerin den ARD-Musikwettbewerb im Fach Trompete. Während des Konzerts überzeugte sie mit ihrem gefühlvollen und ausdrucksstarken Trompetenspiel und faszinierte mit außergewöhnlichen Klangelementen.

Festivalintendant Mark Mast spricht von überragender Saison

Als perfekte Ergänzung spielte der in Taiwan geborene En-Chia Lin, der zusammen mit Selina Ott als Korrepetitor ebenfalls den ersten Preis des ARD-Wettbewerbs gewann. Seine Soloeinlagen und Klavierbegleitungen hatten Tiefgang und ließen die Werke der großen Komponisten wirken. Erfreut zeigte sich auch der Intendant des Schwarzwald Musikfestivals, Mark Mast, der von einer überragenden Festivalsaison sprach, und allen Unterstützern, besonders der Familie Bareiss, für ihr Vertrauen dankte. Von den insgesamt 15 Konzerten hätten vier in der Gemeinde Baiersbronn stattgefunden, das sei ein Rekord.

En-Chia Lin streichelte förmlich die Tasten des Flügels und bildete mit Trompeterin Selina Ott ein perfektes Duo. Mit dem Trompetenkonzert Es-Dur von Johann Baptist Georg Neruda präsentierten die beiden Musiker eine bestens aufeinander abgestimmte Mischung aus Klavier- und Trompetenklängen. Eine Art Frage-Antwort-Spiel der Instrumente zeigte die große Bandbreite und das Können der Musiker. Hochkonzentriert spielte En-Chia Lin auf der Klaviatur und erntete für seine Solostücke von César Franck und Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow viel Applaus.

Teilweise ohne Noten spielte der Pianist die Stücke und zeigte mit Selina Ott, dass sie zu Recht preisgekrönt sind. Die virtuosen Trompetenklänge in Verbindung mit den zum Teil dramatisch klingenden Klavierpassagen boten eine Mischung, die das Publikum begeisterte und zu viel Applaus hinriss.

Mit einer Ballade Frédéric Chopins setzte En-Chia Lin nochmals ein Ausrufezeichen hinter seine gelungenen Soloauftritte. Die gute Akustik der Kirche brachte das hell tönende Trompetenspiel Selina Otts bestens zur Geltung.

Lautstark forderte das Publikum eine Zugabe, die die Musiker mit der bekannten Melodie Napoli gaben. Und auch dafür ernteten sie Begeisterung. Selina Ott stellte nochmals ihr großes spieltechnisches Können unter Beweis und zeigte mit ihrem schnellen Spiel die Klangvielfalt ihrer Trompete.

Mit einer Mischung aus schwungvoller Leichtigkeit und fröhlicher Festlichkeit ging ein überaus gelungenes Preisträgerkonzert zu Ende. Mit stehendem Applaus honorierte das Publikum die Glanzleistungen der beiden Musiker, die sowohl als Duo als auch als Einzelkünstler überzeugten.

Traditionell folge dem musikalischen Genuss die kulinarische Krönung aus der Bareiss- Küche beim jährlichen Kulinarium. Hannes Bareiss begrüßte die Gäste und sprach von beeindruckenden Konzerten, die das Schwarzwald Musikfestival geboten habe. "Wir haben heute ein großartiges Konzert erlebt und waren entzückt", so der Juniorchef des Hotels Bareiss.

Einige Fragen hatte Mark Mast an Selina Ott während des Künstlerinterviews. Sie berichtete anschaulich von ihren Erfahrungen beim Wettbewerb. "In der ersten Runde hatte ich das Gefühl, es ginge um Leben und Tod, am Ende hatte ich fast keine Kraft mehr."

Während die Gäste beim Kulinarium das Medaillon vom Seeteufel oder das butterzarte Filet vom Weiderind in Ochsenbackensoße genießen konnten, gab es nochmals einige musikalische Leckerbissen der beiden Künstler. Mark Mast zog eine positive Bilanz und sprach von einem tollen Erfolg des Schwarzwald Musikfestivals. Das nächste Festival findet von 15. Mai bis 1. Juni 2020 statt, kündigte er an.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.