Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Mit Digitalisierung einen großen Schritt weiter

Von
Zogen eine kommunalpolitische Bilanz (von links): Michael Ruoss, Horst Medel, Dietmar Günter, Katrin Schindele, Michael Ruf, Ingo Christein und Erwin Zepf. Foto: CDU-Gemeindeverband Foto: Schwarzwälder Bote

Baiersbronn. Mehr als 50 Teilnehmer begrüßte die neue Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbands, Katrin Schindele, zur dritten kommunalpolitischen Bilanz des Gemeindeverbands im Hotel Waldlust in Tonbach.

Wie der Gemeindeverband weiter informiert, richtete Michael Ruoss, Vorsitzender der CDU-Gemeinderatsfraktion, zu Beginn seiner Rede seinen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass die CDU im Gemeinderat die größte Fraktion stellt. Er betonte, wie wichtig es sei, dass die Gemeinde ihre Kraft aus der Vielfalt aller Teilorte bezieht.

So seien neben den Sanierungsmaßnahmen im Mutterort und dem Fokus auf die Gartenschau unter anderem auch Mittel für die Umgestaltung des Kurparks in Schönmünzach sowie die Schule in Klosterreichenbach im Haushalt vorgesehen. Auch werde man die Kinderbetreuung weiter bedarfsgerecht in der Gesamtgemeinde ausbauen sowie einen Waldkindergarten in Angriff nehmen.

Zur Digitalisierung gehöre neben Investitionen in Glasfaser auch die Digitalisierung der Verwaltung, so Ruoss weiter. Hier habe man mit den papierlosen Sitzungsunterlagen einen großen Fortschritt gemacht, weil dadurch alle öffentlichen Sitzungsvorlagen im Internet für die Bürger verfügbar sind und zum Beispiel Pläne bei geplanten Baugebieten von zu Hause aus eingesehen werden können. "Damit haben wir einen weiteren großen Schritt Richtung Transparenz und Bürgerbeteiligung gemacht", so der CDU-Fraktionsvorsitzende.

In der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde ergaben sich zahlreiche Wortmeldungen zu Baumöglichkeiten für junge Familien und Gewerbe, der Situation am Stöckerkopf nach Abbau der Sesselbahn und zum geplanten Kreisverkehr am Bahnhof Baiersbronn.

Bürgermeister Michael Ruf in seiner Funktion als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag ging auf die Bilanz auf Kreisebene ein. Realisiert wurde das Projekt Campus Freudenstadt, und der Neubau des Krankenhauses in Freudenstadt wurde begonnen. Weiterhin spannend seien Themen wie die zeitgemäße Ausstattung der beruflichen Schulen, die Anbindung an den Autobahnanschluss Horb und kreisweit der Erhalt und der Ausbau der Infrastruktur. Wie sich in naher Zukunft die beschlossene Fortschreibung des ÖPNV auf der Fläche auswirke oder im Bereich Forst sich die neue Anstalt des öffentlichen Rechts entwickle, das werde erst die Zukunft und dann der Rückblick bei einer nächsten kommunalpolitischen Bilanz zeigen. Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Horst Medel und Ingo Christein hatten sich Moderation und Schlusswort aufgeteilt.

Das Resümee zum Abend zog Ingo Christein, der die Gemeinde Baiersbronn insgesamt auf einem sehr guten Weg sieht. Eine funktionierende Verwaltung, eine gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat, gelebte Bürgerbeteiligung, interessierte und engagierte Bürger und ein überzeugender Bürgermeister an der Spitze seien die Voraussetzungen für eine gute Zukunft.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.