Freuten sich gemeinsam über die Neubesetzung der Pfarrstelle Baiersbronn Unterdorf/Tonbach und feierten einen Gottesdienst im Freien zur Begrüßung von Immanuel Raiser und seiner Frau Maren (von links): Bürgermeister Michael Ruf, Dekan Werner Trick, Maren und Immanuel Raiser, Daniel Vögele und die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Kathrin Kulajew.Fotos: Willberger Foto: Schwarzwälder Bote

Religion: Immanuel Raiser mit Investiturgottesdienst ins Amt als neuer Pfarrer eingesetzt

Mit einem Investiturgottesdienst vor der Marienkirche wurde Immanuel Raiser als neuer Pfarrer in Baiersbronn in sein Amt eingesetzt. Zum 1. Mai hat Raiser die Pfarrstelle im Baiersbronner Unterdorf übernommen.

Baiersbronn. Immanuel Raiser ist auch für den Teilort Tonbach zuständig und wird zusammen mit Pfarrer Daniel Vögele alle wichtigen kirchlichen Aufgaben in Baiersbronn übernehmen. Dekan Werner Trick begrüßte die Gäste des Freiluftgottesdienstes und erklärte, dass aufgrund der hohen Inzidenz im Landkreis der Gottesdienst nur draußen gefeiert werden könne. Das Musikteam der evangelischen Kirche umrahmte mit kurzen Liedern den Gottesdienst.

Pfarrstelle seit mehr alseineinhalb Jahren vakant

"Immanuel Raiser und ich kennen uns schon seit der Studienzeit. Daher freue ich mich sehr, ihn heute offiziell einsetzen zu können", so Trick. Seit mehr als eineinhalb Jahren sei die Pfarrstelle im Unterdorf aufgrund von Krankheit und Ruhestand vakant gewesen. Mit der Neubesetzung falle vielen in der Gemeinde und vor allem den Kirchengemeinderäten ein Stein vom Herzen. Trick dankte allen Helfern, die in der Zeit der Vakanz die Vertretung und verschiedene Aufgaben übernommen hatten. "Ihr wurdet erwartet und seid willkommen, das hat ja schon die Begrüßung vor dem Pfarrhaus mit Brot und Salz vor einigen Tagen gezeigt", stellte Trick fest. Er betonte, dass auf Immanuel Raiser in Zusammenarbeit mit Pfarrer Vögele nun viele Aufgaben warten. Die Gemeinde aber werde von jedem einzelnen gebaut, der sich mit seinen Gaben für Gott einsetze.

Immanuel Raiser ging in einer kurzen Vorstellung auf seine bisherigen Stationen ein. Mit seiner Frau Maren hat er drei Kinder. Und auch zwei Enkelkinder bereichern das Leben der Pfarrerfamilie. "Nun weiß ich, warum alle immer so von ihren Enkelkindern schwärmen", lachte Raiser.

Dass er seinen Dienst in die Hand Gottes gelegt habe, sei auch durch eine schwere Krankheit in seiner Kindheit begründet. Als Pfarrer war er bisher an vielen Stationen an verschiedenen Orten im Einsatz. "Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt hier bei Ihnen in Baiersbronn sein dürfen", so Raiser.

Bereits als junger Pfarrer zur Anstellung war er 1988 in der Murgtalgemeinde in Röt tätig. Daher gebe es noch einige Kontakte aus dieser Zeit. Ganz fremd sei er daher nicht. "Ich sehe es als meine Hauptaufgabe an, die Menschen in ihrem Glauben zu bestärken", sagte Raiser.

Nach der offiziellen Einsetzung durch Dekan Trick, der die Gemeinde um Unterstützung ihres neuen Pfarrers bat, gab es vier kurze Zeugenworte von Wegbegleitern und Freunden. Seine erste Predigt in Baiersbronn hielt Raiser über die berühmten Worte Jesu "Ihr seid das Salz der Erde".

Gute Beziehungen vonKirche und Gemeinde

Kathrin Kulajew überbrachte als Vorsitzende die guten Wünsche des Kirchengemeinderats und überreichte ein Miniatur-Apfelbäumchen zur Begrüßung. Raisers Amtskollege Daniel Vögele freute sich, nun die Aufgaben wieder teilen zu können und hatte viele gute Worte parat. Bürgermeister Michael Ruf überreichte das obligatorische Baiersbronner Beziehungskistle und betonte die guten Beziehungen zwischen der Kirchengemeinde und der weltlichen Gemeinde. "Wir sind hier nicht das Paradies, aber wir sind ziemlich nah dran", sagte Ruf und bescheinigte Raiser, eine gute Wahl mit seinem neuen Wirkungsort getroffen zu haben. "Kommen Sie, wann immer sie Bedarf haben, und lassen Sie uns gemeinsam unsere Arbeit tun", bot Ruf an.

Abschließend überbrachte Daniel Vögele die Grüße der Kollegen und erklärte, dass viele von ihnen gerne noch ein Grußwort gesprochen hätten. "Leider ist es aufgrund der Corona-Situation nicht möglich. Aber ich bin sicher, jeder wird es privat nachholen, wenn es möglich ist", so Vögele.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: