Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Feuerwehrkicker als Hochzeitsgesellschaft

Von
Die Mannschaft aus Obertal kam als komplette Hochzeitsgesellschaft zum Feuerwehrturnier nach Klosterreichenbach. Foto: Braun

Baiersbronn-Klosterreichenbach. Viele Tore und spannende Spiele gab es bei der 28. Auflage des Murgtal-Feuerwehr-Fußballturniers in der Sporthalle in Klosterreichenbach. Nach einem spannenden Zehn-Meter-Schießen im Finale konnte die Mannschaft aus Gültstein von Bürgermeister Michael Ruf den Wanderpokal in Empfang nehmen.

Im heiß umkämpften Endspiel hatte sie Dauersieger Tonbach mit 3:2 besiegt. 13 Mannschaften aus fünf Landkreisen waren gekommen, um mit viel Spaß und Motivation den Feuerwehrfußballmeister zu ermitteln.

Viele Tore und 44 spannende Partien

Bei dem eintägigen Turnier gab es viele Tore und insgesamt 44 spannende Partien zu sehen. Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen ausgespielt. Für einen besonderen Auftritt sorgte die Feuerwehrabteilung Obertal, die wie gewohnt mit einer Verkleidung auflief. Diesmal trat sie als Hochzeitsgesellschaft auf – mit dabei auch Blumenkinder. Versteht sich fast von selbst, dass da auch Rosenblätter gestreut wurden. Die Rolle der Braut hatte Melf Satzky übernommen. Abteilungskommandant Hermann Köhler war als Blumenmädchen kaum zu erkennen.

"Wir sind so eine gute Gemeinschaft, da können wir auch heiraten, haben wir uns mal gedacht", so Satzky, der damit erklärte, wie es zu der Idee gekommen war.

Die fairen Spiele standen allerdings im Vordergrund. Mit lauter Musik wurde die letzte Spielminute angekündigt, und beim Sirenengeheul wurden die Siege gefeiert. Gesamtkommandant Martin Frey (Feuerwehr Baiersbronn) freute sich über den guten Besuch. Die begeisterten Zuschauer, darunter Ortsvorsteher Karlheinz Nestle, feuerten ihre Lieblingsmannschaften lebhaft an.

Auf dem Weg ins Finale setzte sich Tonbach mit 2:0 gegen Schönmünzach durch. Im Spiel um Platz drei hatte dann Schönmünzach mit 4:2 gegen Steinenbronn die Nase vorne. Im ausgeglichenen Endspiel musste sich die Abteilung Tonbach, die das Turnier schon mehrmals gewonnen hatte, mit 2:3 im Zehn-Meter- Schießen gegen Gültstein geschlagen geben.

Der sportliche Ehrgeiz war bei allen Spielern zu sehen, aber auch der Teamgeist kam nicht zu kurz. Die Schiedsrichter wurden von Wolfgang Reimann organisiert. Er wurde von Tuncer Karadagli, Sinan Aksakal und Haldun Aksakal unterstützt. Alles bestens im Griff hatte die bewährte Turnierleitung mit Claus Mast, der zusammen mit Jens Schmid, Jannis Mast, Max Frey, Volker Kallfass und Patrick Sanchez für einen reibungslosen Ablauf der Spiele sorgte.

"Seit 28 Jahren sind die Mannschaften Freudenstadt, Huzenbach und Obertal immer dabei, das ist eine tolle Leistung", lobte Claus Mast. Bei der Siegerehrung dankte Gesamtkommandant Martin Frey allen Helfern. Ein besonderes Lob ging an die Frauen des Küchenteams sowie die Schiedsrichter für ihren Einsatz.

Bürgermeister Michael Ruf gratulierte allen Mannschaften. Das Turnier sei wichtig. Neben dem sportlichen Aspekt komme die Kameradschaft in der Freizeit nicht zu kurz. Dass Feuerwehren aus fünf Landkreisen nach Klosterreichenbach kommen, zeige den Stellenwert des Turniers. Es habe bereits eine lange Tradition.

Alle Mannschaften wurden mit einem Fässchen Bier belohnt. Die rote Laterne für den letzten Platz ging an die Mannschaft aus Achern-Önsbach. Der kunstvoll gefertigte Wanderpokal, der einen Feuerwehrmann im Einsatz darstellt, ging an den Sieger aus Gültstein und verlässt damit für ein Jahr den Landkreis.

 Die Platzierungen des Feuerwehr-Turniers im Einzelnen: 1. Gültstein, 2. Tonbach, 3. Schönmünzach, 4. Steinenbronn, 5. Kniebis, 6. Huzenbach, 7. Igelsberg, 8. Klosterreichenbach, 9. Kinzigtal, 10. Freudenstadt, 11. Waldulm, 12. Obertal, 13. Achern-Önsbach.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.