Buntes Programm und zahlreiche Stände locken trotz wechselhaften Wetters viele Besucher nach Baiersbronn

Von Lothar Schwark

Baiersbronn. Regen und Schnee hinderten viele Besucher nicht daran, über das Baiersbronner Weihnachtsdorf zu bummeln.Der Nikolaus mit Maskottchen Murgel verteilte bereits am Freitagabend kleine Präsente an die Kinder. Frisch gefallener Schnee sorgte für eine zauberhafte Atmosphäre, die zum Bummeln durch das Hüttendorf mit 13 Ständen anregte. Eher ungemütlich war der Samstag mit durchdringendem Sprühregen. Angenehm trocken und warm war es dagegen im Rosensaal und in dessen Foyer. Mit Waldpädagogin Tanja Straub versuchten sich viele Kinder in der Kunst des Kerzenziehens. Schüler der Wilhelm-Münster-Grundschule besserten mit dem Verkauf selbst angefertigter Weihnachtsartikel ihre Klassenkasse für den Schullandheimaufenthalt auf. Das Plätzchen- backen mit Kinderbetreuerin Brigitte Tabbert kam am Sonntag ebenso gut an.

"Christen helfen in Rumänien" lautete das Motto von Thomas und Elfriede Kempf. Mit dem Verkauf der von zum Teil selbstgefertigten Artikeln aus Siebenbürgen soll die dortige Not hilfsbedürftiger Bürger gelindert werden. Beifall erhielt das Singspiel der Klassen drei und vier der Grundschule Klosterreichenbach. Das Akkordeon- und Keyboard-Ensemble der Jugendmusikschule Baiersbronn unterhielt die Gäste ebenfalls. Am Abend präsentierte die Jugendabteilung des TV Baiersbronn Modern Dance mit drei Gruppen. Musikalische Akzente setzte das Trachtenblasorchester Baiersbronn. Am Sonntag sorgten der Musikverein-Trachtenkapelle Röt- Schönegründ, die Formation "Toptoo" und der Posaunenchor der evangelisch-methodistischen Kirche für die Unterhaltung auf der Bühne des Weihnachtsdorfs. Verena Faißt von der Baiersbronn Touristik zeigte sich mit der Resonanz des Weihnachtsdorfs zufrieden. Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Gäste aus dem Badischen und aus der weiteren Umgebung nach Baiersbronn gekommen.