Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Geister scheiden sich an Tempolimits

Von
Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 30 oder 40 Stundenkilometer sind weiterhin ein viel diskutiertes Thema. Archiv-Foto: Michel Foto: Schwarzwälder Bote

Der Lärmaktionsplan der Gemeinde Baiersbronn soll zeitnah fortgeschrieben werden. Ziel ist, den Lärm besonders für Anwohner viel befahrener Straßen zu reduzieren. In welcher Form dies geschehen soll, darüber diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Baiersbronn. Ordnungsamtsleiter Marko Burkhardt erläuterte in der Sitzung die Ergebnisse der aktuellen Untersuchungen und die daraus resultierenden Lärmberechnun-gen. "Die Lärmaktionspläne sollen spätestens alle fünf Jahre überarbeitet werden. Seit dem Jahr 2016 haben sich auch bei uns in der Gemeinde einige Dinge verändert", stellte Burkhardt fest. Daher sei es nun Zeit für eine Aktualisierung.

Fahrbahnsanierungen bringen Entlastung

Besonders die Verkehrszählungen hätten mit ihren Werten aufgezeigt, wo es Handlungsoptionen gebe. "Neue Tempo-30-Zonen in den Ortsdurchfahrten Huzenbach und Friedrichstal sowie die Ausweitung der bestehenden Tempo-30-Bereiche in Klosterreichenbach, Mitteltal und im Unterdorf könnten hier Lärmminderungen bringen", erklärte Burkhardt. Die teilweise bereits erfolgten Fahrbahnsanierungen in der Freudenstädter Straße und der Ruhesteinstraße würden ebenfalls eine Entlastung bringen.

"Es geht heute nicht darum, konkrete Maßnahmen zu beschließen, sondern es soll über die Offenlage der Lärmaktionsplanung entschieden werden", verdeutlichte der Ordnungsamtsleiter. Aufgrund der coronabedingten Versammlungsverbote sei es nicht möglich, öffentliche Diskussionsveranstaltungen anzubieten, daher bestehe online die Möglichkeit, die Vorschläge einzusehen. Natürlich stehe auch das Ordnungsamt für Nachfragen bereit.

"Ich bitte darum, den Lärmaktionsplan mit Augenmaß auszuführen. Es gibt auch Leute, die ihr Geld auf der Straße verdienen und auch Steuern zahlen", so Gemeinderat Fritz Kalmbach (CDU). Gemeinderat Gerhard Gaiser (SPD) bat darum, nochmals zu verdeutlichen, warum der Ortsteil Obertal nicht in die Planungen mit einbezogen wurde. "Es wurde die ganze Landesstraße 401 untersucht. Aber es sind Werte nötig, die etwas hergeben", sagte Burkhardt. Bürgermeister Michael Ruf erklärte, dass die Werte in Obertal keinen Handlungsbedarf ergeben hätten. Allerdings könne sich der Bezirksbeirat Obertal zum Lärmaktionsplan äußern und eigene Vorschläge machen.

Gemeinderat Ingo Christein (CDU) bat darum, ein Tempolimit auf gut ausgebauten Straßen zu überdenken. Viele seien auf die tägliche Nutzung der Straßen angewiesen. Gemeinderat Bernd Bühner (FWV) betonte, dass natürlich an die direkten Anwohner der Straßen gedacht werden müsse, aber alles müsse mit Maß und Ziel umgesetzte werden. Er höre oft, dass es eine Weltreise sei, bis man in Baiersbronn ist, so Bühner.

Alle können sich beteiligen

Bürgermeister Ruf betonte nochmals, dass jeder aufgefordert sei, sich zu äußern und an der Planung der Vorhaben zu beteiligen. Der Bezirksbeiratsvorsitzende von Friedrichstal, Christoph Jäger, erklärte, dass bereits mehrfach versucht worden sei, die Geschwindigkeit in der Ortsdurchfahrt Friedrichs­tal zu reduzieren. Er hoffe, dass es nun endlich eine Verbesserung für die betroffenen Anwohner gebe. Die Untersuchungswerte hätten gezeigt, dass durch eine Geschwindigkeitsreduzierung nur Sekunden für den Autofahrer verloren gehen würden.

Gemeinderat Karlheinz Nestle (FWV) sprach sich für eine einheitliche Regelung der Geschwindigkeit in allen Ortsteilen aus. "Es wäre wichtig zu wissen, ob mit einer Reduzierung auf 40 Kilometer pro Stunde auch die Ziele des Lärmaktionsplans erreicht werden können", sagte Nestle. Der Unterschied sei schon signifikant, führte Burkhardt aus. Es gebe jedoch auch Situationen, in denen Tempo 40 sinnvoll sei wie zum Beispiel bei langen Ortsdurchfahrten. Dies hätten die Experten so im technischen Ausschuss erklärt. Eine genaue Vergleichsberechnung zwischen Tempo 30 und 40 soll vor weiteren Beratungen erstellt werden, sicherte die Verwaltung zu.

Gemeinderat Lutz Hermann (FDP) sprach sich für eine vermehrte Umgestaltung der Straßen zur Minderung der Geschwindigkeit aus. Verbote seien eher schlecht. "Es ist müßig, über 30 oder 40 zu diskutieren. Wenn sich alle an 50 halten würden, müssten wir nicht über das Thema diskutieren", betonte Gemeinderat Horst Medel (CDU). Erfahrungsgemäß werde immer schneller gefahren, daher sei es sinnvoll, an Tempo 30 festzuhalten.

Gemeinderätin Christine Günter (FWV) vertrat die Ansicht, dass die Uneinheitlichkeit der erlaubten Geschwindigkeit ein Problem sei, sie könne sich auch ein Tempo 40 in allen Ortsdurchfahrten vorstellen.

Für eine einheitliche Tempo-30-Regelung überall dort, wo die Bereiche dicht besiedelt sind, sprach sich Gemeinderat Michael Seitz (SPD) aus.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat am Ende der Diskussion, die Verwaltung mit der Offenlage zu beauftragen und so die Beteiligung der Träger der öffentlichen Belange und der Öffentlichkeit zur Lärmaktionsplanung in die Wege zu leiten.

Artikel bewerten
7
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.