Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Für Ziegen gibt es so manche Streicheleinheit

Von
Auch Backen gehörte zum Ferienprogramm. Fotos: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Baiersbronn. Mit der Fahrt in den Karlsruher Zoo endete das zweiwöchige Sommerferienprogramm, das Schulsozialarbeiterin Britta Müller für Grundschüler zusammengestellt hatte. Ihr Resümee fällt durchweg positiv aus. So berichtet sie von jede Menge lobendem Feedback der Eltern und lachenden Kindergesichtern.

Alles habe gut geklappt, selbst schwierige Bahn- und Busverbindungen seien gut gemeistert worden. Und vor allem, so Müller, seien alle immer wieder wohlbehalten zu Hause angekommen.

Ein Programm in dieser Form und auch mit dieser großen Anzahl von Kindern sei nur mit der Unterstützung vieler Helfer möglich. An diese richtete Müller auch ein besonderes Lob. Neben der Abschlussfahrt gab es in der letzten Programmwoche auch das Backen im Backhäusle in Friedrichstal. Monika Finkbeiner mit ihrem Team von der Dorfgemeinschaft backte mit den Jungen und Mädchen Holzofenbrot, über das sich auch die Eltern freuten. Monika Finkbeiner lobte zum Abschluss alle für das tolle Miteinander.

Am nächsten Tag ging es mit den Grundschülern auf den Ziegenpfad nach Forbach. Gleich zu Beginn des urigen Wegs machten alle die Bekanntschaft mit den zahmen Ziegen. Die Kinder hatten keine Scheu, die Tiere zu streicheln. Auch die Rinder auf der nächsten Weide bekamen einige Streicheleinheiten. Einen kleinen Wermutstropfen gab es jedoch an diesem Tag: Denn gleich nach dem Besuch des Ziegenpfads begann es zu regnen. So wurde es nichts mit dem geplanten Besuch des Wasserspielplatzes. Als Alternativprogramm gab es stattdessen Spiele in der Turnhalle der Grundschule.

Einen ganz besonderen Tag gab es für 20 Kinder beim Clown-Workshop mit K.P., der sich auch als Clown mit dem Namen "Kein Plan" bezeichnet. Schon seit vielen Jahren gestaltet er regelmäßig Workshops gemeinsam mit Britta Müller. Mit seinen Sprüchen und seiner Mimik hatte er die Kinder gleich für sich gewonnen. Einen ganzen Tag in die Rolle eines Clowns zu schlüpfen, machte den Jungen und Mädchen viel Spaß, die den ganzen Tag über für den Auftritt vor Eltern, Geschwistern und Großeltern fleißig übten. Die jungen Akteure spielten verschiedene Szenen. In einer begrüßten sich zwei Clowns, in einer anderen ging es um den stärksten Clown der Welt. Ein Clown wollte die Sonne einfangen, ein anderer seinen Elefanten zum Springen durch einen Reifen bringen. Ganz zum Schluss hatten alle Clowns auf der Bühne einen gemeinsamen Auftritt.

Großen Applaus gab es für alle Kinder, die in so kurzer Zeit diese Vorstellung auf die Beine gestellt hatten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.