Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Feine Küche am heimischen Herd

Von
Kochen am Bildschirm: Hier wird gerade die Vorspeise zubereitet.Foto: Ersing Foto: Schwarzwälder Bote

Restaurantbesuche sind derzeit nicht möglich, und Kochshows im Fernsehen fehlen bei aller Unterhaltsamkeit zwei Dinge: die Wohlgerüche bei der Zubereitung und der Genuss beim anschließenden Verzehr. Der Waldknechtshof hat sich eine Alternative einfallen lassen.

Baiersbronn. Der Waldknechtshof, ein gastronomisches Gehöft im Baiersbronner Ortsteil Klosterreichenbach, pflegt in seinem Restaurant Meierei seit 25 Jahren eine gehobene Küche. Aus bekannten Gründen sind die Türen momentan geschlossen. Wie wäre es denn, so die Überlegung, die Küchenparty in die heimische Küche der Gäste zu verlegen, ihnen die Zutaten per Post ins Haus zu schicken und mit Hilfe des Zoom-Programms die Anleitungen live aus dem Waldknechtshof auf die Bildschirme der Teilnehmer zu übertragen?

Nach einem internen Probekochen wurde binnen Wochenfrist die Premiere auf die Beine gestellt und die Tätigkeit von Küchenchef Andreas Diefenthal in zehn Wohnungen übertragen. Insgesamt 25 Zuschauer kochten mit.

Hotel-Mitinhaberin Christine Marquardt hatte kein Problem, die ins Auge gefassten zehn Teilnehmer zum Mitmachen zu gewinnen – im Gegenteil: Sie musste eine Warteliste erstellen, und schon eine Woche später wird die Online-Küchenparty daheim am kommenden Sonntag ab 11 Uhr mit beinahe dem gleichen Programm wiederholt. Bis Donnerstag ist dafür eine Anmeldung möglich. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Restaurants.

Techniker und Moderator in der Küche

Die Veranstaltung war mit Aufwand verbunden: Zum Hausherrn Gernot Marquardt, der die Gäste an den heimischen Bildschirmen begrüßte und alles organisierte, gesellte sich als Moderator Hoteldirektor Maurice Götz, der fachmännisch kommentierte, was Chefkoch Diefenthal kochte und den Mitmachern in ihren Küchen daheim erläuterte.

Der Restaurantservice, ohnehin in Kurzarbeit – war ohne Beschäftigung. Aber man hatte einen Techniker angeheuert, um den denkbar schlimmsten Fall verhindern zu können: einen Bild- und Tonausfall.

Die Zubereitung des Dreigang-Menüs verlief planmäßig: Lachs als Vorspeise, Chateaubriand mit Kartoffelgratin und Karotten als Hauptgericht und zum Dessert Grießflammerie. Dazwischen erläuterte Weinfachmann Laurent Bieth die vier französischen Weine, die mit den Kochzutaten frei Haus geliefert worden waren. Einschließlich zweier halbstündiger Pausen für den Verzehr der beiden ersten Gänge setzten sich alle nach viereinhalb Stunden in der Klosterreichenbacher Schaltzentrale und daheim ans Dessert – nicht ohne zuvor einen Trinkspruch auf die gelungene Premiere auszubringen.

Der Waldknechtshoff will diese Form fest ins Veranstaltungsprogramm aufnehmen.

Auch die Traube Tonbach hat sich eine Pandemie-Alternative überlegt: Damit die Küchen im Lockdown nicht kalt bleiben, haben die Küchenchefs der Restaurants Schwarzwaldstube, Köhlerstube und Silberberg ein gemeinsames Drei-Gänge-Menü für Zuhause kreiert, das noch bis zum 17. Januar bestellt werden kann. Das Menü wird gut verpackt so verschickt, dass es in der heimischen Küche mit wenigen Handgriffen fertig zubereitet werden kann. Selten seien alle "Allstars" der Traube an einem einzigen Menü beteiligt, so das Hotel. Nähere Informationen gibt es auf der Internetseite des Hotels.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.