Mutmachendes in Pandemiezeiten – dafür steht die Aktion "Hoffnungsfahnen". Foto: Kirchengemeinde Foto: Schwarzwälder Bote

Aktion: Botschaften an Wäscheleine an der Bundesstraße

Baiersbronn. Die evangelische Kirchengemeinde Baiersbronn und der CVJM Baiersbronn informieren über die Aktion "Hoffnungsfahnen".

Eine Antwort auf die Fragen "Was macht mir gerade Hoffnung und Mut?" oder "Wofür bin ich momentan dankbar?" sei unter Pandemiebedingungen erstmal gar nicht so leicht zu finden. Wer sich beteiligen wolle, habe bei der Aktion die Gelegenheit, das, was ihm Hoffnung und Mut macht, auf ein Stück Stoff der Größe DIN A3 oder A4 mit Stofffarben zu schreiben oder zu malen und so selbst eine Hoffnungsfahne zu kreieren.

Diese Hoffnungsfahne kann dann an die Wäscheleine an der Freudenstädter Straße gehängt oder getackert werden. Wer zu Hause keinen geeigneten Stoff oder Stofffarben hat, kann sich an den CVJM wenden. Mit dieser Aktion soll laut der Mitteilung bewusst ein Hoffnungszeichen gesetzt werden. Auch Kinder sind eingeladen mitzumachen, hoffnungsfrohe und mutmachende Botschaften unter die Baiersbronner und ihre Gäste zu bringen – von Bildern über Bibelverse bis zu mutmachenden Sprüchen. Weitere Fragen beantworten Elke Peterson, Telefon 07442/123 40 50, und Deborah Hanfstein, Telefon 07442/123 40 00.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: