Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Ein Angebot für Menschen in Trauer

Von

Loßburg. Eine neue Trauergruppe startet in Loßburg am Dienstag, 24. September.

Der Tod nahestehender, geliebter Menschen ist eine einschneidende Erfahrung, die das Leben bleibend verändert. Für jeden sieht dieser Weg durch die Trauer anders aus.

Aber die Fragen "Wie kann ich weiterleben?", "Wie kann ich Leben gestalten nach diesem Verlust?" oder "Wo finde ich Trost, Hoffnung und neuen Lebensmut?" sind allen Trauernden gemeinsam, heißt es in der Ankündigung. In Zeiten der Trauer tue es gut, Menschen um sich zu haben, die ähnliche Fragen bewegen, die Ähnliches erleben und durchleiden. Die Trauergruppe soll ein Ort sein, an dem alle mit ihrer Trauer willkommen sind im Reden, Schweigen und Zuhören. Eine Trauergruppe bietet die Gelegenheit, ein Stück Weg gemeinsam zu gehen.

Die Treffen sind jeweils im evangelischen Gemeindezentrum Loßburg im Eisenmannzimmer in der Bahnhofstraße 4 in Loßburg. Der erste Abend am Dienstag, 24. September, beginnt um 18.30 Uhr und ist als Einführung gedacht. Weitere Termine folgen jeweils dienstags im zweiwöchigen Rhythmus. Nach dem zweiten Abend können keine neuen Teilnehmer mehr dazukommen. Das soll den nötigen Schutzraum innerhalb der Gruppe gewährleisten und ermöglichen, dass sich Vertrauen zueinander entwickeln kann.

Die Treffen dauern jeweils etwa 90 Minuten. Thematische Impulse und kleine Übungen, die im Alltag unterstützen können, sind Teil der Abende. Die Fragen und Themen der Teilnehmer stehen im Vordergrund.

"Kein Mensch kann den anderen von seinem Leid befreien; aber er kann ihm Mut machen, sein Leid zu ertragen", wird Selma Lagerlöf in der Mitteilung des Pfarramts zitiert.

Das beschreibe auch die Erfahrung bisheriger Teilnehmer. Sie hätten zum Ausdruck gebracht, dass sie sich verstanden gefühlt hätten.

Die Leitung der Abende haben Monika Osmaston-Zakes, Trauerbegleiterin (BVT), geistliche Begleiterin, integrative Beraterin, und Pfarrer Hans-Peter Zakes.

Das Angebot wird verantwortet von der evangelischen Kirchengemeinde Loßburg und dem ambulanten Hospizdienst Oberes Kinzigtal. Für die Teilnahme entstehen den Trauernden keine Kosten. Die Teilnahme steht allen offen. Kontaktmöglichkeiten bei Fragen oder zur Anmeldung: E-Mail trauerbegleitung-lossburg@gmx.de oder Telefon 07446/955 60 55.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.