Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Christuskirche erstrahlt in Farben

Von
Viele Besucher zog das Fest an der Christuskirche an. Foto: Achim Klumpp Foto: Schwarzwälder Bote

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen begann das Kirchenfest "Christuskirche in bunten Farben" im Schulhof an der Kirche.

Baiersbronn-Mitteltal. Der Musikverein Trachtenkapelle Mitteltal stimmte die zahlreichen Festbesucher auf die abendliche Kirchenbeleuchtung ein. Mit Einbruch der Dunkelheit begrüßte Pfarrer Wolfgang Sönning die Gäste. Wie die Kirchengemeinde weiter berichtet, erinnerte er daran, dass die Mitteltaler vor 150 Jahren eine "schmucke Kirche, weithin sichtbar im Tal", so Otto Gittinger, der erste Pfarrer der Gemeinde, erbauen wollten.

Abwechslungsreiche Bläser- und Chormusik

Heute habe sich die Kirche noch mehr geschmückt – sie trage Festtagskleider in bunten Farben. Und weil zu den Festtagskleidern auch festliche Musik gehört, präsentierten 60 Mitwirkende aus den Chören der Kirchengemeinde abwechslungsreiche Bläser- und Chormusik unter dem Motto "Lieder, die bleiben". Von Klassik bis Pop, von alten und vertrauten Kirchenliedern bis zu neuer geistlicher Musik reichte die Spannweite der Beiträge. Den Auftakt machte der Posaunenchor Mitteltal mit dem Stück "Final Countdown" der schwedischen Band Europe.

Der erste Teil des Programms erinnerte daran, dass die Kirche durch Gottesdienst und Feier für viele zur Quelle des Lebens wurde, aus der sie Kraft und Hoffnung schöpfen können. Der zweite Teil stand unter dem Thema Lob Gottes. Er endete mit dem vom Posaunenchor dargebotenen lyrischen Stück "Yellow Mountains", das der holländische Dirigent Jacob de Haan im Eindruck der Farben im herbstlichen St. Moritz komponiert hat. Mit Segensliedern klangen die musikalischen Beiträge aus. Das Programm schloss mit dem Abendlied "Bleib bei mir Herr" und dem Geläut der Mitteltaler Kirchenglocken.

Während der Musik tauchte Walter Finkbeiner von der Firma WV Veranstaltungstechnik aus Tonbach die Christuskirche mit seiner Lichtshow in Farben. Weit im Dorf war die beleuchtete Kirche in dieser Nacht zu sehen. Wer Discobeleuchtung erwartet hatte, der wurde allerdings enttäuscht. Einfühlsam und in ruhigem Wechsel unterlegte Walter Finkbeiner die Musikstücke je nach Stimmung mit hellem Blau oder kräftigem Rot, mit kühlen oder mit warmen Farben. Aus den Kirchenfenstern leuchtete das Licht, und zu den Lobliedern der Chöre strahlten helle Sonnen vom Kirchendach.

Tief beeindruckt, erfüllt von Klängen und Bildern, verließen die Besucher an diesem Abend den Schulhof, heißt es in dem Bericht der Kirchengemeinde weiter. "So haben wir die Kirche noch nicht gesehen. Mir sind Details an unserer Kirche aufgefallen, die mir bisher noch nie bewusst waren", wird ein Festbesucher zitiert.

Pfarrer Sönning betonte, dass so eine Aktion ohne die Mitwirkung vieler nicht denkbar gewesen wäre. Er dankte im Namen der Kirchengemeinde unter anderem der Dorfgemeinschaft, der Feuerwehr, der Gemeinde Baiersbronn und der Baiersbronn Touristik, der Schule Mitteltal und vor allem den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern. Das letzte größere Ereignis im Rahmen des Jubiläums 150 Jahre Christuskirche wird ein Konzert am 9. November sein, das neben den Chören der Kirchengemeinde auch vom Musikverein Mitteltal und vom Akkordeonorchester Mitteltal-Obertal gestaltet wird. Am Ende steht am 10. November, am Einweihungstag der Kirche, ein Gottesdienst mit Prälat Christian Rose aus Reutlingen.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.