Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Chartbreaker rocken Open-Air

Von
Max Giesinger begeisterte die Fans beim Baiersbronn Open Air. Foto: Antje Bösl

Baiersbronn - Große Gefühle und musikalische Klasse, dazu eine Bühnenschau mit Lichteffekten, die es in sich hatte: Max Giesinger und Nico Santos boten vor rund 5000 Besuchern beim dritten Baiersbronn Open Air eine Vorstellung, die begeisterte.

Die beiden Top-Acts der Deutschen Chart-Szene ließen die Freiluftveranstaltung zu einem Erfolg werden. Das Open Air war bereits Wochen vorher ausverkauft, denn nicht nur die namhaften Künstler, sondern auch der Veranstaltungsort lockten zahlreiche Fans nach Baiersbronn.

Gleich zu Beginn war Partystimmung auf dem Festgelände Aue in Baiersbronn angesagt. Denn nicht nur das Wetter, sondern auch das ideale Festareal und die perfekte Organisation trugen dazu bei. Die Helfer der örtlichen Vereine hatten alle Hände voll zu tun und versorgten die vielen Gäste mit Getränken und Essen. Damit trugen sie maßgeblich zum Gelingen des Open-Air-Konzerts bei. Die Feuerwehr und das Rote Kreuz waren mit vielen Helfern vor Ort.

Bürgermeister Michael Ruf hatte sich bei den hochsommerlichen Temperaturen im legeren Hawaii-Hemd auf die große Bühne begeben. Er dankte allen ehrenamtlichen Helfern und sprach von einem "tollen Event". Kaum hatte der Deutsch-Spanier Nico Santos die Bühne betreten, war das Publikum aus dem Häuschen. Gleich nach dem ersten Lied verkündete Santos, dass sich sein Gitarrist die Schulter gebrochen habe. Er dankte Max Giesinger und seiner Band, von der zwei Gitarristen eingesprungen seien. "Wo sind die Hände", fragte er, und die 5000 Gäste feierten ausgelassen mit.

Santos, der mit seinen Hits wie "Rooftop" und "Oh Hello" bereits die Charts im In- und Ausland gestürmt hatte, eroberte auch das Baiersbronner Publikum im Nu. Der ganz eigene Stil mit ausdrucksstarker Stimme, emotionalen Stücken sowie die Mischung aus Rock und Soul kamen an. Die Zuschauer tanzten beim rund 90-minütigen Auftritt von Nico Santos; es herrschte echte Festivalstimmung. Die Zuschauer schwärmten in Superlativen und erwarteten mit Spannung den zweiten Auftritt des Abends.

Giesinger erweist sich als echter Bühnenprofi

Pünktlich stand dann der gebürtige Karlsruher Max Giesinger auf der Bühne und zeigte sich von Beginn an als wahrer Bühnenprofi. Rund zwei Stunden spielte er. Der Sound war gewaltig. Viele Lieder aus Giesingers Erfolgsalben "Laufen lernen" und "Der Junge, der rennt" waren zu hören, es wurde begeistert mitgesungen und geklatscht. Wann immer Giesinger seine Erfolgssongs wie "Wenn sie tanzt" oder "Roulette" sang, tobte die Masse und auch die offene und sympathische Art des Badeners ließ die Herzen der Fans dahinschmelzen. "Ich hatte einen richtig tollen Tag hier in Baiersbronn, war im Naturbad und dachte: Alter, bist du hier im Paradies", ließ der Künstler verlauten und schwärmte von der malerischen Umgebung und der tollen Kulisse.

"Habt ihr Lust ein bisschen mitzusingen?" Diese Frage musste Giesinger eigentlich gar nicht stellen, denn seine Texte und Lieder wurden enthusiastisch gefeiert.

Vielseitig zeigten sich Band und Künstler, als eine Zuschauerin wahllos Hits ziehen durfte. Und so gab es im Zufallsprinzip "Sonne" von Rammstein und "Gangsta’s Paradise" von Coolio und Co. zu hören.

Viel zu schnell kam das große Finale. Papierschlangen wurden in den Sternenhimmel über Baiersbronn gefeuert, und das Duett mit Konzertpartner Nico Santos bildete einen harmonischen Abschluss. Max Giesinger ließ es sich nicht nehmen, noch einen Chor aus dem Publikum auf die Bühne zu holen. Erst nach seiner Sommer-Hymne von 2016, "80 Millionen", ging das Baiersbronner Open Air zu Ende. Auf dem Festplatz Aue wurde noch bis weit nach Mitternacht gefeiert. Radio-Regenbogen-Moderator und DJ Christian Pudlo hatte bereits die Auftritte umrahmt und ließ den Abend musikalisch ausklingen.



 

    Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

    Flirts & Singles

     
     
    0

    Kommentare

    Artikel kommentieren

    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.