Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Campingplatz: Grillplatzhütte brennt ab

Von
Nicht mehr zu retten war die Hütte auf dem Campingplatz Hahnbrunnenwiese. Foto: Feuerwehr

Baiersbronn -  Die Grillplatzhütte auf dem Zeltplatz Hahnbrunnenwiese bei Zwickgabel ist in der Nacht zum Samstag niedergebrannt.

Das Feuer war gegen 4 Uhr früh ausgebrochen. Menschen kamen nicht zu schaden. Die Hütte ist allerdings zerstört. nach ersten Schätzungen der Polizei beläuft sich der Sachschaden auf rund 50 000 Euro.

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Der Polizeiposten Baiersbronn hat die Ermittlungen aufgenommen. Wie Dieter Popp, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen, auf Nachfrage mitteilte, saß zum Zeitpunkt des Unglücks eine siebenköpfige Gruppe in der Hütte um ein Lagerfeuer. Der Brand entstand zunächst im Rauchabzug. Die Flammen griffen dann rasch auf die gesamte Holzkonstruktion über. Die erste Annahme, im Kamin habe sich Glanzruß entzündet, ließ sich zunächst nicht untermauern.

Die Feuerwehr-Abteilungen Schwarzenberg und Baiersbronn wurden um 4.04 Uhr von der Leitstelle Freudenstadt zum Brandeinsatz alarmiert. "Bereits auf der Anfahrt konnte ein Feuerschein und eine starke Rauchentwicklung festgestellt werden", so Martin Frey, Kommandant der Feuerwehr Baiersbronn. Die Überdachung des Grillplatzes sei bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im Vollbrand gestanden.

Der Zeltplatz war mit einer Jugendgruppe des DLRG aus dem Landkreis Rastatt belegt, etwa 30 Personen. Drei Trupps mit Atemschutz bekämpften das Feuer. Das Löschwasser wurde von der etwa 150 Meter entfernten Schönmünz entnommen. Durch den schnellen Einsatz sei es gelungen, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Löscharbeiten waren laut Frey allerdings aufwendig, da es sich um ein zweischaliges belüftetes Holzschindeldach handelte. Die Feuerwehren waren mit 30 Kräften und vier Fahrzeugen im Einsatz, ferner ein Rettungswagen und drei ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes. Vor Ort war außerdem ein Vertreter des Nationalparks Schwarzwald.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.