Fernab der ausgetretenen Pfade die Heimat neu entdecken? Auch das geht mit E-Bikes.Foto: Baiersbronn Touristik Foto: Schwarzwälder Bote

"Stadtradeln": In Baiersbronn zugleich eigene Aktion: "Autoschlüssel gegen E-Bike".

Baiersbronn. Auch Baiersbronn ist mit von der Partie beim "Stadtradeln" im Landkreis. In der Murgtalgemeinde läuft zurzeit noch eine eigene Aktion: "Autoschlüssel gegen E-Bike". Einer, der seinen Autoschlüssel symbolisch abgegeben hat, ist Bürgermeister Michael Ruf.

Herr Ruf, Sie haben jetzt die zehn Tage mit dem E-Bike hinter sich. Wie viele Kilometer haben Sie auf dem Fahrradtacho, und wie viele haben Sie in dieser Zeit mit dem Auto zurückgelegt?

Da habe ich jetzt tatsächlich gar nicht wirklich drauf geschaut, aber insgesamt waren es mehr Kilometer mit dem Auto als mit dem Rad, da ich auch Strecken außerhalb Baiersbronns bewältigen musste.

War es anstrengend? Welche Erfahrungen haben Sie mit dem E-Bike in puncto Steigungen gemacht?

Ich war absolut positiv überrascht, wie angenehm und komfortabel auch große Steigungen mit dem E-Bike bewältigt werden können. Daher hielt sich die Anstrengung tatsächlich im Bereich der Möglichkeiten meiner Fitness.

Sie hatten sich vorgenommen, den Weg zum Dienst in dieser Zeit häufiger mit dem E-Bike zurückzulegen. Haben Sie?

Ja, habe ich gemacht. Die Erkenntnis war hier tatsächlich, dass die reine Strecke zum Büro und wieder zurück sehr gut mit dem E-Bike zu bewältigen ist.

Hand aufs Herz: Gab es Momente, in denen sie sich gewünscht haben, im Auto statt auf dem Rad zu sitzen?

Oh ja, das Wetter am Beginn der Aktion war nicht wirklich radfreundlich. Bei Wind und Regen hält sich der Fahrspaß deutlich in Grenzen.

Was war die größte Herausforderung?

Tatsächlich die logistische Organisation. Man muss vieles überdenken und anders organisieren. Insbesondere die fehlende Ladekapazität war manchmal die Ausrede, warum das Auto dem Rad vorgezogen wurde.

Wollen Sie nun auch in Zukunft das Auto häufiger stehen lassen, um dann mit dem Fahrrad oder dem E-Bike zu fahren?

Ich besitze lediglich ein normales Fahrrad, und da schrecken mich tatsächlich die zu bewältigenden Höhenmeter zwischen Arbeit und Wohnung zu sehr ab.

Wie viele Teilnehmer gibt es bei der Aktion "Autoschlüssel gegen E-Bike", die schon beim Start so gut wie ausgebucht war? Und wie sind die Rückmeldungen?

Im gesamten Aktionszeitraum können wir E-Bikes an 119 Bürgerinnen und Bürger verleihen. Insgesamt fallen die Rückmeldungen sehr positiv aus. Viele Menschen konnten jetzt ähnlich wie ich selbst die Vorteile eines E-Bikes kennenlernen. Besonders die Vielfalt der Modelle stößt auf positive Resonanz. Viele Teilnehmer sind traurig, wenn sie das E-Bike zurückgeben müssen. Auch sagen viele, dass sie gerne auf den Zweitwagen verzichten möchten und ihn durch ein E-Bike ersetzen wollen.

Wie viele Baiersbronner machen denn mit beim "Stadtradeln"? Ist es eine glückliche Fügung, dass die Baiersbronner Aktion und das "Stadtradeln" zeitgleich gestartet sind?

Wir freuen uns sehr über den regen Zuspruch bei der Aktion Stadtradeln. In Baiersbronn treten bisher in 22 Teams 192 Bürgerinnen und Bürger bei der Aktion des Klima-Bündnisses an. Stand 31. Mai haben die Baiersbronner schon 22 000 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und dabei schon über drei Tonnen CO2 eingespart. Die Termine haben wir bewusst so gewählt, dass beide Aktionen parallel ablaufen. Die Aktionen Tausche Autoschlüssel gegen E-Bike und das Stadtradeln ergänzen sich sehr gut, da sie wechselseitig einen zusätzlichen Anreiz bieten. Menschen, die gerade ein E-Bike ausleihen, können dann direkt bei der Aktion Stadtradeln mitmachen.

Wie fällt Ihr Fazit nach dem Selbsttest aus?

Rückblickend kann ich sagen, dass ein E-Bike für mich eine Bereicherung ist. Wenn es auch Momente gibt, in denen man auf ein Auto angewiesen ist, kann ein E-Bike doch in vielen anderen Situationen das Auto ersetzen. Das gilt insbesondere für kleinere Besorgungen in der Umgebung, für Alltagsstrecken oder für viele Freizeitaktivitäten.n Fragen von Helga Michel

Der Name der Aktion "Autoschlüssel gegen E-Bike", die am 22. Mai gestartet ist und bis zum 2. August läuft, ist Programm. Bewohner der Schwarzwaldgemeinde geben symbolisch ihren Autoschlüssel ab, um das Auto stehen zu lassen und für einen Zeitraum von zehn Tagen ihren Alltag auf einem der zum Verleih stehenden E-Bikes oder E-Lastenräder zu bestreiten. Und das kostenlos. Die Hochschule Karlsruhe begleitet die Aktion, die komplett ausgebucht ist, mit einer wissenschaftlichen Studie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: