Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn An Mehrwertsteuer soll nicht gerüttelt werden

Von
Mitglieder der CDU mit Andreas Jung (hintere Reihe, Zweiter von rechts). Foto: CDU-Kreisverband Foto: Schwarzwälder Bote

Baiersbronn. "Das Thema Abschaffung des ermäßigten Steuersatzes in der Gastronomie haben wir nicht aktiv platziert", so der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Jung, bei seinem Besuch in Baiersbronn. "Wir sagen allgemein, dass wir eine Gegenfinanzierung durch Steuererhöhungen ablehnen. Das ist auch im Koalitionsvertrag so vereinbart", sagte Jung.

Die Absenkung im Jahr 2010 habe zu Investitionen und Neueinstellungen in der Hotellerie geführt, stellte Jörg Möhrle, zweiter Dehoga-Kreisvorsitzender, fest. Vor allem die heimische Handwerkerschaft profitiere von den Aufträgen aus der Gastronomie. Zudem gelte in 25 europäischen Ländern ebenfalls ein reduzierter Satz. Demzufolge habe die Hotellerie im Schwarzwald derzeit einen richtigen Boom bei den Aufenthaltszahlen, resümierten Möhrle und Familie Schillinger vom Hotel Lauterbad, die mit dem Hotel Fritz in Lauterbad derzeit ein Millionenprojekt realisiert.

Weiteres Thema war die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Möhrle machte an mehreren Beispielen fest, wie sich dies auf die Personalplanung und auch Öffnungszeiten auswirkt. "Die von der Union vorgeschlagene Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes sieht weder eine Verlängerung der Arbeitszeiten noch Verschlechterungen beim Arbeitsschutz vor. Es geht ausschließlich um mehr Flexibilität", so Jung.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.