Vor der Bundestagswahl im September haben die Grünen eine Debatte über die Benzinpreise in Deutschland losgetreten. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Nach dem Vorstoß der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, eine Erhöhung der Spritpreise anzustreben, hagelt es nun Kritik von den anderen Parteien. Die Linke spricht von unerträglicher Arroganz. Neu ist die Idee jedoch nicht.

Berlin - Bei der Bundestagswahl am 26. September könnte ein Dauerbrenner-Thema eine wichtige Rolle spielen: die Entwicklung der Benzinpreise. Dar­über tobt wieder eine heftige Debatte. Anlass ist eine Äußerung von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zum Klimaschutz. Union, SPD und Linke werfen Baerbock vor, Autofahrer gängeln zu wollen und gleichgültig zu sein gegenüber den Sorgen der Verbraucher.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€