Margret Mergen (CDU) ist die neue Oberbürgermeisterin von Baden-Baden. Foto: dpa

Überraschend deutlich haben sich die Bürger in Heilbronn und Baden-Baden für ihre neuen Stadtoberhäupter entschieden. Beide Wahlsieger triumphierten im ersten Anlauf. In Heilbronn machte der SPD-Politiker Harry Mergel das Rennen, in Baden-Baden gewann Margret Mergen (CDU).

Überraschend deutlich haben sich die Bürger in Heilbronn und Baden-Baden für ihre neuen Stadtoberhäupter entschieden. Beide Wahlsieger triumphierten im ersten Anlauf.

Heilbronn/Baden-Baden - Heilbronn und Baden-Baden haben neue Stadtoberhäupter. Bereits nach dem ersten Wahlgang am Sonntag konnten sich die Sieger feiern lassen. In Heilbronn machte der SPD-Politiker Harry Mergel das Rennen, in Baden-Baden gewann Margret Mergen (CDU).

Mit 55,9 Prozent der Stimmen setzte sich Mergel gegen seine vier Kontrahenten durch, wie die Stadt Heilbronn mitteilte. Martin Diepgen (CDU), Halbbruder des ehemaligen Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Eberhard Diepgen, landete mit 31,4 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz. Rund 39 Prozent der rund 88 000 Wahlbeteiligten hatten ihre Stimme abgegeben. Mergel wird Nachfolger des parteilosen Oberbürgermeisters Helmut Himmelsbach (67), der aus Altersgründen nicht mehr angetreten war.

Der Wahlkampf in Heilbronn hatte unter anderem für Schlagzeilen gesorgt, weil drei Kandidaten Anfang Februar einen klassischen Frühstart hingelegt hatten. Sie verteilten Hunderte Plakate - und mussten sie schließlich wieder einsammeln. Der Grund: Die Kandidatenliste war noch nicht offiziell abgesegnet.

Der Landesvorsitzende der SPD, Nils Schmid, gratulierte Mergel zu seinem Sieg. „Das ist ein überwältigendes Wahlergebnis für Harry Mergel - und das bereits im ersten Wahlgang“, teilte Schmid mit.

Wahlniederlage von Diepgen Schlappe für die CDU

Für die Südwest-CDU ist die Wahlniederlage von Diepgen ein weiterer Rückschlag. Auch weiterhin wird sie in keiner der zwölf größten Städte im Südwesten den Oberbürgermeister stellen. Werner Spec in Ludwigsburg ist zwar CDU-Fraktionsmitglied im Verband der Region Stuttgart, aber kein Parteimitglied.

Margret Mergen (CDU) errang in Baden-Baden nach Angaben der Stadt 62,60 Prozent der Stimmen und verwies ihre fünf Kontrahenten auf die Plätze. Der Zweite Bürgermeister von Baden-Baden, Michael Geggus (SPD), erzielte mit 18,44 Prozent das zweitbeste Ergebnis.

Mergen tritt nun die Nachfolge von Wolfgang Gerstner (CDU) an, der aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten war. Die Karlsruher Wirtschaftsbürgermeisterin war bereits vor der Wahl, zu der auch drei parteilose Wirtschaftsexperten und ein weiterer CDU-Politiker angetreten waren, als Favoritin gehandelt worden.

Die Wahlbeteiligung an der Wahl nahm im Vergleich zum Jahr 2006 ab. Nur rund 41 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab; damals waren es noch mehr als 44 Prozent.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: