Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Möglicher Wolfsriss: DNA-Analyse läuft

Von
Drei Heidschnucken hatte Tilman Blezinger auf der Weidefläche beim Sommerberg-Hotel. Nun ist ein Mutterschaf tot und das Lämmchen verschwunden. Foto: Fellstrom

Bad Wildbad - Ist der Wolf zurück in Bad Wildbad? Fast genau ein Jahr nach dem Wolfsangriff in Bad Wildbad (Kreis Calw) mit mehr als 40 toten Schafen wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag erneut ein Schaf getötet, ein Lamm ist verschwunden.

Mehr zu dem Wolfsangriff vor gut einem Jahr im Video:

Tilman Blezinger klingt gefasst am Telefon. Aber: "Natürlich ist es hochärgerlich", sagt er. Erst am Dienstagnachmittag gegen 13 Uhr entdeckte er das Schaf. Er selbst wohnt auf einem Anrainergrundstück mit Blick auf das Weideland. In der Nacht hat er aber nichts von einem Angriff bemerkt. Heidschnucken würden aber erst mal wegrennen, ohne zu rufen, erklärt er.

Als er das tote Schaf gesehen hat, habe er gleich erkannt, dass das eine schwere Verletzung sein musste. "Normalerweise sterben meine Schafe am Alterstod", erklärt er, dass er die Tiere als "Rasenmäher" zur Bewirtschaftung der Freifläche einsetzt. Nach wie vor verschwunden ist das kleine Lämmchen, das erst am 12. April geboren wurde und noch von der Mutter gesäugt wurde. Auch bei einer Suchaktion im Wald habe er keine Spuren gefunden, sagt er und vermutet, dass es verschleppt wurde.

"Rissabstriche wurden zur genetischen Analyse an das Senckenberg-Institut geschickt. Verlässliche Aussagen darüber, was für ein Tier für den Riss verantwortlich ist, sind bis zum Ergebnis der Analyse nicht möglich", teilt das baden-württembergische Umweltministerium in einer Presseerklärung mit. 

Eigentlich ist er gerade dabei, die kleine Herde wieder aufzustocken. Waren es bis Dienstag drei Tiere, so sollten wieder sechs bis acht Heidschnucken auf der großen Fläche grasen, die von der Terrasse des Restaurants eingesehen werden kann. "Die haben da eine große Spielwiese", sagt er. Sechs bis acht Schafe sei genau die richtige Zahl, um die Fläche abzugrasen und somit zu pflegen. Aber dieses Vorhaben legt er jetzt erstmal auf Eis –­ "bis der Zaun gebaut ist".

Dass der bisherige Zaun nicht wolfssicher gewesen sei, teilt das baden-württembergische Umweltministerium in einer Pressemeldung mit. Aber das wusste Blezinger bereits davor. Deshalb hatte er bereits im vergangenen Jahr mit dem Bau eines neuen Zauns angefangen. "Wäre der Zaun gestanden, wäre vielleicht nichts passiert. Aber wir waren einfach zu langsam", sagt er. Zum einen sei es eine Kostenfrage, außerdem habe es die winterliche Witterung auf dem Sommerberg nicht zugelassen, das riesige Areal bereits jetzt komplett einzuzäunen. Zu einer möglichen finanziellen Unterstützung über die "Förderkulisse Wolfsprävention" wird er nun vom Landratsamt Calw und der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg beraten.

Experten der FVA und des Landratsamts sowie Forstrevierleiter Andreas Wacker waren am Dienstagabend ebenfalls vor Ort. Genetische Untersuchungen sollen nun klären, ob es wirklich ein Wolf und vor allem der alte Bekannte "GW852m" war, der die Schafe angegriffen hat. Auch wenn das noch nicht sicher ist, wirkliche Zweifel daran hat Blezinger nicht. Dennoch wirkt er gefasst und nicht wirklich wütend auf den Wolf. "Ich bin wertneutral", sagt er. Natürlich sei es sehr schade, dass ein Tier gestorben sei, aber "ich glaube nicht, dass wir uns gegen den Wolf wehren können", sieht er die Sache realistisch. Die FVA-Experten hätten ihm Schutz durch "Nachtwächter" des Vereins "Wikiwolves" angeboten, sagt er. Dies habe er aber abgelehnt.

Abschrecken lassen will er sich aber von dem Angriff nicht. "Aber jetzt wird erst der Zaun gerichtet".

Viel Nahrung für den Wolf auf Sommerberg

Denn er kann sich gut vorstellen, dass sich der Wolf noch öfter auf dem Sommerberg blicken lässt. Der ist nämlich nicht nur eine Attraktion für die vielen Touristen, die hier verkehren. "Es gibt wahnsinnig viel zu essen für ihn hier oben", ist er sich sicher. Denn vor allem abends sehe man sogar als Spaziergänger viel Wild in den weiten Wäldern des Sommerbergs.

Blezinger erzählt die Geschichte von Schäfern aus Norddeutschland, die am Abend ein "Opferschaf" oder "Opferlamm" vor den Zaun stellen würden. Durch diese leichte Beute soll der Rest der Herde geschützt werden, falls ein Wolf die Herde angreife. Dies sei dort relativ weit verbreitet, erzählt er. Und hofft, dass solche Maßnahmen hier in der Region nicht ebenfalls nötig werden.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.