Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Wird Ruhestätte vernachlässigt?

Von
Die Kriegsgräber auf dem Waldfriedhof sind kaum mehr zu sehen. Foto: privat

Bad Wildbad - Die Kriegsgräber auf dem Bad Wildbader Waldfriedhof sind seit Wochen zugewuchert und sehen dadurch mehr als ungepflegt aus. Das stößt einigen Anwohnern übel auf. Werden die Gräber etwa nur zum bevorstehenden Volkstrauertag am 17. November schön hergerichtet?

Stephan Lendl, Leiter des Wildbader Tiefbauamtes, widerspricht diesem Eindruck. "Unser städtischer Bauhof pflegt den Bereich der Kriegsgräber zwei- bis dreimal im Jahr." Die Mitarbeiter des Bauhofs entschieden nach Begutachtung, wann ein Einsatz notwendig sei. Je nach "Leistungsfähigkeit" und je nachdem, wie der Bauhof mit anderen Aufgaben ausgelastet sei, nähmen seine Mitarbeiter auch häufiger Grünpflegearbeiten vor, so Lendl.

Durch Handarbeit ist Grünpflege aufwendig

"Durch Witterungseinflüsse kann es trotzdem sein, dass es da schneller wieder hochwächst, als wir es pflegen können", erklärt der Leiter des Tiefbauamtes. Zudem sei der Aufwand für die Pflege hoch, weil dort lediglich in Handarbeit gemäht werden könne. Zum Volkstrauertag sollen die Gräber aber dennoch wieder hergerichtet worden, so Lendl. "Wir sorgen dafür, dass sie wieder gut aussehen."

Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.