Abgesägt in einer Höhe von etwa dreieinhalb Metern: der Stumpf des Calmbacher Maibaums am Lindenplatz. Foto: privat

Baum in rund dreieinhalb Meter abgesägt. Täter müssen sich auskennen. Nachricht verbreitet sich schnell

Bad Wildbad-Calmbach - Wie wenn es in diesen schwierigen Zeiten nicht schon täglich genügend Negatives gäbe. Jetzt wurde auch noch ein Maibaum gefällt.

Am Vormittag des Maifeiertages verbreitete sich im Oberen Enztal die weniger erfreuliche Nachricht von der nächtlichen Fällung des auf Initiative der Stadtverwaltung Bad Wildbad am Lindenplatz in Calmbach aufgestellten Maibaumes.

Gedeihen und Wachstum

Aufgestellt worden war der 14 Meter hohe, im Stadtwaldrevier "Wanne" geschlagene Baum wie die weiteren vier Maibäume in den anderen Stadtteilen Wildbad, Sprollenhaus, Nonnenmiß und Aichelberg schon am Samstag, 25. April. Und zwar von einem Arbeitsteam mit Revierförster Andreas Wacker und einem Mitarbeiter des Stadtwaldes sowie des Baubetriebshofes mit technischer Unterstützung von Andreas Ziefle. Unter Berücksichtigung der diversen Regelungen gegen die weitere schnelle Ausbreitung der Corona-Pandemie ohne musikalische Begleitung, ohne eine zünftige Maifeier mit Ansprachen und ohne die vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer aus den Reihen der Handwerkerschaft, von Vereinen und von der Feuerwehr wie in den vergangenen Jahren.

Aber trotzdem, wie von Bürgermeister Klaus Mack zu erfahren war, als ein Zeichen für Gedeihen und Wachstum sowie für Glück und Segen.

Dies alles interessierte die bislang unbekannten Täter offensichtlich nicht, die sich in der Nacht zum 1. Mai an dem Baum zu schaffen machten und diesen zu Boden brachten. Der am Stamm festgestellten Vorgehensweise zufolge musste es sich um kundige Täter gehandelt haben, die den Baum in einer Höhe von etwa dreieinhalb Metern wohl unter Einsatz einer Leiter beziehungsweise einer Pritsche und eines oder mehrerer Zugseile im Schutz der Dunkelheit abgesägt haben.