Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Seniorenrat wählt neu und beschließt Satzungsänderungen

Von
Bei der Mitgliederversammlung des Seniorenrats Oberes Enztal dabei waren Klaus Mack, Christel Mülders, Helene Zipf, Gabriele Roller, Hannelore Wengert, Dieter Hoffmann, Susanne Theurer, Marita Waldhauser, Erika Frey und Eberhard Fiedler (von links). Foto: Bechtle Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Wildbad (cht) . Neuwahlen und Satzungsänderungen standen jüngst auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des Seniorenrats Oberes Enztal (SROE) in der Ludwig-Uhland-Residenz. Vorsitzender Dieter Hoffmann freute sich außer den Mitgliedern Wildbads Bürgermeister Klaus Mack sowie Eberhard Fiedler, Vorsitzender des Kreisseniorenrats Calw (KSR), begrüßen zu können.

In seinem Rückblick wies Hoffmann auf den dritten Fachtag des Kreisseniorenrats hin, der in Bad Wildbad stattfand, jedoch schlecht besucht war. Vorträge zur Pflegeversicherung, zum Wohnen im Alter, zur Inkontinenz sowie zum Autofahren im Alter hatten nicht den erwarteten Zuspruch, auch scheine der Seniorenrat im Oberen Enztal wenig bekannt zu sein. Viel Aufwand sei die Steuererklärung des Vereins bei einem ausgesprochen kleinen Guthaben gewesen, wobei der Kassiererin Susanne Theurer besonders gedankt wurde.

Verstärkte Werbung von Mitgliedern, mehr Veranstaltungen

Nach der jüngsten Vorstandssitzung sah es sogar so aus, als ob der SROE aufgelöst werden müsste, da mehrere der bisherigen Funktionsträger zu einer weiteren Kandidatur nicht mehr bereit waren. Mit einer Satzungsänderung – diese war den Mitgliedern mit der Einladung zugegangen – wolle man den Bestand des SROE sichern. Auf dem Programm, so Hoffmann, stehe zukünftig verstärkte Mitgliederwerbung, mehr Veranstaltungen in Sprollenhaus und Enzklösterle, breitere Nutzung der Angebote des KSR sowie Einbeziehung aller Gruppierungen im Oberen Enztal, die Seniorenarbeit betreiben. Der Kassenbericht von Susanne Theurer war kurz und klar, die Kassenführung einwandfrei, was Kassenprüfer Götz Bechtle bestätigte.

Einladung zur Mitgliederversammlung künftig auch digital

Bürgermeister Mack wies darauf hin, dass das soziale Engagement bisweilen nicht immer bestehe, wobei dieses Engagement gerade für eine Stadt wie Bad Wildbad besonders wichtig sei. Deshalb könne der Seniorenrat auf die örtlichen Angebote für Ältere hinweisen. Wichtig sei es zudem, falsche Ängste abzubauen, die dem Engagement entgegenstehen. Die von Mack beantragte Entlastung erfolgte einstimmig.

Die Satzungsänderungen hatten folgendes Ergebnis: Die Einladung zur Mitgliederversammlung kann künftig nicht nur schriftlich, sondern auch digital erfolgen, statt bisher zwei Stellvertretern des Vorsitzenden wird es nur noch einen geben, dafür mindestens zwei Beisitzer. Die Änderungen wurden einstimmig beschlossen.

Die Neuwahlen, die von Eberhard Fiedler geleitet wurden, hatten folgendes Ergebnis: Vorsitzender bleibt Dieter Hoffmann, neue Stellvertreterin ist Hannelore Wengert. Die Kasse wird weiter von Susanne Theurer geführt, neue Schriftführerin ist Erika Frey.

Als Beisitzer wurden gewählt Christel Mülders (Förderverein Ludwig-Uhland-Stift), Helene Zipf (Hausdirektorin der Ludwig-Uhland-Residenz und des König-Karl-Stifts), Gabriele Roller und Marita Waldhauser. Kassenprüfer bleiben Margarete Caruso und Götz Bechtle. Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Käte Keppler, Lieselotte Kubesch und Ingrid Wöllert, dankte Hoffmann mit einem kleinen Geschenk.

Der aus Wildberg stammende Fiedler, der seit einem Jahr Vorsitzender des KSR ist, stellte bei seinem Antrittsbesuch beim SROE den KSR vor, der zur Zeit 108 Einzelmitglieder, mehrere Fördermitglieder, zehn Ortsseniorenräte und zwei Vereine ähnlicher Art aufweist. Der KSR ist in mehreren Kreisgremien tätig, führt seit einem Jahrzehnt die Wohnberatung für Senioren (auch für VdK-Mitglieder) durch, bietet den "Seniorenfreundlichen Service" für Betriebe, Unternehmen sowie Geschäfte an und verleiht Alterssimulationsanzüge.

Auf seiner aktuellen Homepage (www.kreisseniorenratcalw.de) sowie der vierteljährlich erscheinenden Beilage "Alter aktiv" im Schwarzwälder Boten sowie als Auflage bei den Filialen der Sparkasse Pforzheim Calw informiert der KSR über das aktuelle Geschehen.

Zweimal jährlich sind alle Interessierten – nicht nur Senioren – zu den Fachtagen eingeladen. Der nächste Fachtag findet am Dienstag, 8. Oktober, ab 13.30 Uhr im Kursaal in Calw-Hirsau statt. Thematisiert werden die Punkte "Wohnen mit technischer Unterstützung", "Beste Genesung zuhause – ein Kliniknachsorgeprojekt" sowie eine heitere halbe Stunde "Steampunk-Zauberer Schabernax". Der Eintritt ist frei, jedermann ist willkommen.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung dankte Hoffmann allen Aktiven in der Vorstandschaft sowie den Mitgliedern für ihr Interesse und die Teilnahme an den Veranstaltungen.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.