Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Schwarzwald-Krimi spielt in der Stadt

Von
So sieht die Titelseite des in Bad Wildbad spielenden, humorvollen Krimis von Linda Grazes Erstlingswerk aus. Foto: sb

Bad Wildbad - Eigentlich ging es im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Mack im Bad Wildbader Rathaus kurz vor seinem inzwischen angetretenen Urlaub um etwas ganz Anderes. Aber darauf wollte er noch hinweisen: "Seit ein paar Tagen gibt es einen neuen Bad-Wildbad-Krimi".

Gleich lässt er die auf seinem Computer gespeicherte Information des Verlags von "Schmälzle und die Kräuter des Todes" über den Drucker heraus. Darin ist zu lesen, dass der Erscheinungstermin der 24. Juli erst wenige Tage zurückliegt. Schon die Beschreibung des offensichtlich humorvollen Bandes weckt Interesse bei Freunden von­ ­lockerem Lesestoff.

Werbung für Stadt

Mack freut sich über das Buch von Linda Graze schon wegen des Lokalkolorits. Wenn auch im Untertitel "nur" "Ein Schwarzwald-Krimi" steht, bleibt die Werbung für seine Stadt. Nein, zum Lesen ist er noch nicht gekommen. Aber vielleicht klappt das ja im Urlaub mit der Familie im ehemaligen Jugoslawien, wo wandern und an sonnigen Gestaden die Erholung zu genießen geplant ist. Ob die Töchter Helena und die jüngere, umso selbstbewusstere Luisa dies zulassen, ist eine ganz andere Frage.

Ganz viel scheint da örtlichen Gegebenheiten entsprungen. Wie Postenchef Fredy Pfeiffer kommt auch der Kommissar im Roman mit Namen Justin Schmälzle aus Karlsruhe. Allerdings heißt es über ihn in der Verlagsinformation: "Er ist schwarz, vegan und liebt (außer seiner Frau Claudia) kaum etwas mehr als seinen Reismilch-Macchiato. In Karlsruhe hat er noch einen Drogenring ausgehoben. In Bad Wildbad werden allenfalls Blumenkübel in die Enz geworfen. Wenn es hoch kommt. Schaden: 250 Euro."

Aufmerksamkeit geweckt

Zunächst – denn das sollte sich noch ändern: Ein toter Mann treibt unter dem Lindenbrückle, das es ja in der Stadt bekanntlich gibt, im Fluss. Bald darauf verschwindet im – ebenfalls wirklich am Stadtrand von Bad Wildbad beginnenden – Bannwald eine junge Frau. Kräutertütchen, die an Jugendliche verkauft werden, tauchen auf. Spürsinn und Humor begleiten Schmälzle bei der Aufklärung. "Aber erst nach seinem Reismilch-Macchiato", hält die Zusammenfassung des Inhalts fest.

Das Erstlingswerk von Linda Graze mit 336 Seiten hat in der kurzen Zeit seines Erscheinens im rororo-Verlag schon in der Region und darüber hinaus Aufmerksamkeit geweckt. Es ist zum gleichen Betrag auch als E-Book zu haben.

Die Autorin ist ausgebildete Dolmetscherin und Werbetexterin. Sie kennt sich aus in der Gegend. Wie sie in einem Zeitungsinterview sagte, ist sie in Bad Liebenzell aufgewachsen, lebt in Stuttgart und manchmal in ihrer Ferienwohnung in Bad Wildbad. Das "Schwarzwaldlädle" in der König-Karl-Straße hat schon eine Nachlieferung des gut nachgefragten Bandes bestellt, von dem die Verfasserin auch dem Polizeiposten der Stadt, der ja darin vorkommt, schon ein Exemplar geschenkt hat.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.