Der Bad Wildbader Bürgermeister Klaus Mack (links) und seine Kollegin Petra Nych aus Enzklösterle (rechts) ehrten Biggi und Helmut Schäfer für ihre langjährige Pflege der Heidelbeerfest-Tradition und ihr Engagement für den Heidelbeerweg rund um die Gemeinde Enzklösterle. Foto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder-Bote

Tourismus: Verdienste von Helmut Schäfer und seiner Ehefrau Biggi um das Heidelbeerfest gewürdigt

"Die Gemeinde Enzklösterle dankt ihrem Ehrenbürger Herrn Helmut Schäfer für seine Verdienste um das Heidelbeerfest und den Heidelbeergweg."

Enzklösterle. Mit diesen Worten auf einer schmucken Holztafel und mit Geschenken würdigten Bürgermeister Klaus Mack (Bad Wildbad) und seine Kollegin Petra Nych (Enzklösterle) das große Engagement von Helmut Schäfer. Ohne dieses würde es in Enzklösterle wohl keine Heidelbeerfest-Tradition und auch keinen Heidelbeerweg geben.

Erfolgsprojekt

Geehrt wurden Helmut Schäfer und seine Ehefrau Biggi in dieser Form bei der Eröffnung des Heidelbeerfestes, dessen Konzeption und Abwicklung jetzt erstmals von der Touristik Bad Wildbad übernommen wurde. Aber nicht ganz ohne Biggi und Helmut Schäfer. Wenn auch nicht mehr in vorderster Front, so doch nochmals bei der Proklamation der neuen Heidelbeerprinzessin Hannah I. und bei der Vorstellung der neuen Heidelbeer-Oma Heidemarie Schmid.

Die Laudatio auf das große Engagement des Ehepaares Schäfer in Sachen Heidelbeerfest und -weg kam vom Bad Wildbader Bürgermeister Klaus Mack, in dessen Dienstzeit noch in Enzklösterle die Veranstaltung des Traditionsfestes wegen knapper kommunaler Finanzen vom Dehoga-Ortsverband unter der Federführung und Leitung von Helmut Schäfer übernommen wurde.

"Sie, lieber Herr Schäfer, waren über viele Jahre ein Treiber dieser Entwicklung. Der Organisator, ohne den es dieses Fest heute gar nicht mehr geben würde.

In dieser Zeit haben Sie das Heidelbeerfest und damit das Thema Heidelbeere über viele Jahre hinweg zu einem Erfolgsprojekt gemacht. Zu einer Marke, die eng mit Enzklösterle verbunden ist", führte Mack aus.

Lob gab es insbesondere für die überaus öffentlichkeits- und medienwirksame Präsentation der Heidelbeerfeste. Und zwar mit dem Grundsatz, sich nie mit dem Gewöhnlichen zufrieden zu geben und aus einem Pressegespräch ein emotionales Ereignis zu machen.

"Hut ab, Herr Schäfer, vor dieser Lebensleistung. Enzklösterle und die Region haben Ihnen viel zu verdanken", zollte Mack Helmut Schäfer Dank, Anerkennung und Respekt. Er vergaß dabei nicht Ehefrau Biggi als tatkräftige Helferin.

Kräftiger Beifall

Mit der jetzigen Bezeichnung "Heidelbeerdorf" habe sich Enzklösterle eine Profilierung verschafft, die bestens zum Kurort passe und die den Nerv der Zeit gut treffe, so Mack. Diesen Dankesworten schloss sich Bürgermeisterin Petra Nych an. Der Dank der Bürgerschaft und der Besucher des Heidelbeerfestes für das Engagement des Ehepaares Schäfer wurde mit einem kräftigen Beifall bedacht.