Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Neues Logo der Stadt ist "königlich wild"

Von
Im königlichem Ambiente des Forums König-Karls-Bad wurde das neue Logo "königlich wild" vorgestellt von Klaus Mack (von links), Alexander Rabsteyn, Stefanie Dickgiesser, Marina Lahmann und Carolin Deberling. Foto: Bechtle

Bad Wildbad - "Königlich wild" nennt sich die neue Wort-Bild-Marke der Touristik und der Stadt Bad Wildbad. Das neue Konzept wurde jetzt offiziell im Forum König-Karls-Bad vorgestellt.

Das Königliche wird mit einer stilisierten Krone hervorgehoben, deren Umriss sich geschwungen (wild) hinzieht und im Namen "Bad Wildbad königlich wild" ausläuft. Es ist ein durchaus gelungenes Logo, das hohen Wiedererkennungswert hat, und in den Farben Grün und Dunkelblau (Wald, Wiese sowie Wasser, Himmel, saubere Luft) symbolisch dem Betrachter die Besonderheiten von Bad Wildbad nahebringt. Königlich sind natürlich die besonderen historischen Bauten wie das Palais Thermal, das Forum König-Karls-Bad oder das Kurtheater. Aber auch der zurzeit in Renovierung befindliche Bahnhof oder die Wilhelmschule gehören zu diesen königlichen Gebäuden.

Altes Logo "in die Jahre gekommen"

Die von der Agentur "Gruppe Drei" in Villingen-Schwenningen entwickelte Wort-Bild-Marke wurde jetzt im Forum König-Karls-Bad der Presse und damit der Öffentlichkeit vorgestellt. Bürgermeister Klaus Mack wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass das seit vielen Jahren bestehende Logo inzwischen "in die Jahre" gekommen sei und man die Weiterentwicklung der Stadt und ihrer touristischen Angebote und Einrichtungen auch im Erscheinungsbild dokumentieren wolle. Gerade jetzt, als Folge des Corona-Schocks, sei neben der Tradition der Heilbäder auch das Naturerlebnis besonders stark gefragt. Sowohl Stadtmarketing wie Touristik sähen in der Vorstellung dieser neuen Wort-Bild-Marke den Abschluss eines Gestaltungsprozesses, der in einem neuen Erscheinungsbild münde. Schließlich gehe die Entwicklung weiter, was auch in diesem Logo sichtbar sein sollte.

Stefanie Dickgiesser, Geschäftsführerin der Touristik Bad Wildbad GmbH, sieht im neuen Logo sozusagen die Aufforderung "Wir alle sind Bad Wildbad!". Wobei sich jeder auf seine Weise einbringen könne, vor allem natürlich die "Leistungsträger". Beispielhaft stellte sie dem Logo entsprechend zahlreiche Möglichkeiten vor, wie die neue Wort-Bild-Marke eingesetzt werden kann: etwa auf Notizblöcken, Tagungsmappen, Briefumschlägen, Werbebannern, Kugelschreibern, Papierservietten oder wilden "Grußkarten", um nur einige zu nennen. Ebenso aber auch auf Bechertassen oder Softshelljacken für freizeitbewusste Aktive. Das neue Logo kann außerdem auf eigenen Hausprospekten oder in der Homepage genutzt werden.

Carolin Deberling, stellvertretende Geschäftsführerin der "Gruppe Drei", die ebenfalls bei der Präsentation anwesend war, bewunderte den Mut von Stadt und Touristik, das bisherige Logo abzulösen, wobei die Farben Grün und Blau eine große Bahnbreite der Nutzung ermöglichten. "Ein Logo kann nicht alles zeigen, was wir haben", ergänzte Dickgiesser.

Hauptamtsleiter Alexander Rabsteyn sowie Marina Lahmann (Stadtmarketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) betonten, dass man sich mit dem neuen Logo identifiziere und dieses sowohl auf der Homepage der Stadt als auch im Briefverkehr einsetzen würde.Vor allem auch deshalb, weil die Krone "ins Auge springe" und die Wort-Bild-Marke nicht zu viele Elemente enthalte.

Überraschung am Rande: die neue Wort-Bild-Marke auf einer eigens dafür hergestellten Torte, die anschließend von Klaus Mack gemeinsam mit Stefanie Dickgiesser angeschnitten und von allen gekostet wurde, um sich und den Pressevertretern sozusagen das neue Logo besonders schmackhaft zu machen.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.