Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Kommen Touristen bald mit dem Heli?

Von
Mehrmals kreiste der Hubschrauber über Bad Wildbad, hier über der Bergstation der Sommerbergbahn, um Luftbilder von den Attraktionen und der Stadt zu machen. Fotos: Mutschler Foto: Schwarzwälder Bote

Eigentlich charterte Volker Gairing einen Helikopter, um Luftaufnahmen von Bad Wildbad und den neuen Attraktionen zu machen. Doch der Geschäftsführer einer Stuttgarter Immobilienfirma, der auch in Bad Wildbad Immobilien besitzt, kann sich auch Hubschrauber-Rundflüge für Touristen in der Bäderstadt sehr gut vorstellen.

Bad Wildbad. Das erste Mal sei er bereits vor 35 Jahren mit dem Helikopter bei Immobiliengeschäften in Berührung gekommen, erzählt er beim Pressetermin im Bad Wildbader Kurpark, kurz bevor Bürgermeister Klaus Mack und sein Stellvertreter Jochen Borg ihren – aus eigener Tasche bezahlten –­ Rundflug antraten. Dort habe er gemerkt, dies sei die richtige Art, Immobilien und Landschaft zu verbinden und zu vermarkten.

Da Gairing in Wildbad gemeinsam mit seiner Frau ein Gästehaus betreibt und weitere Immobilien besitzt, kam er deshalb mit dem Fotografen Frank Busch und dem Piloten Kai Naujokat mit dem Helikopter aus Donaueschingen, um aktuelle Bilder von Bad Wildbad und den (neuen) Attraktionen für die Vermarktung zu machen. Diese Bilder stellt er dann auch der Tourismus Bad Wildbad GmbH für ihr Marketing zur Verfügung. Deshalb begab sich auch Tourismus-Geschäftsführerin Stefanie Dickgiesser mit dem Fotograf in luftige Höhen, um ihm von oben direkt sagen zu können, welche Motive für ihre Zwecke wichtig sind. Auch wenn ihr vor dem Flug nicht ganz wohl wahr, wie sie zugab.

Deshalb ließ sie beim ersten Rundflug auch gerne Mack und Borg den Vortritt, die sich dann mit Gairing und dem Piloten in den Helikopter "Robinson R44 Raven II" setzten und einen Rundflug über Bad Wildbad und die Region genossen. "Es war genial", freute sich Mack danach. Einmal um die Stadt ging es, dabei sei der Pilot nie über Wohngebieten geflogen, so Mack und es sei interessant gewesen, die Stadt und die Attraktionen auf dem Sommerberg wie etwa die Wild Line einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Doch damit nicht genug. Mit der mehr als 200 Kilometer pro Stunde schnellen Maschine machten die beiden noch einen Abstecher über den Nationalpark. Aus der Luft habe man gut sehen können, wie der Wald dort mit dem Borkenkäfer zu kämpfen habe, so Mack weiter.

Unternehmer Gairing hat aber noch eine weitere Vision für Bad Wildbad. Er könnte sich gut vorstellen, einen permanenten Hubschrauber-Landeplatz in Bad Wildbad einzurichten. So könne der als offizieller Landeplatz etwa für vermögendere Touristen von den nahe gelegenen Flughäfen in Stuttgart oder Karlsruhe/Baden-Baden in Söllingen dienen oder Patienten in die Kliniken der Stadt transportieren. "Ich würde mich über die Etablierung eines Heli-Landeplatzes in Bad Wildbad sehr freuen", sagt Gairing. Bad Wildbad brauche das mit seinen circa 300 000 Besuchern "dringend". Und das nicht nur aus Gründen der Notfall-Versorgung, wenn der Rettungshubschrauber einmal benötigt werde. "Die Nachfrage nach einem Heli-Landeplatz wird auch zukünftig bei Übernachtungsgästen steigen und sollte auch als weiteres ›Add on‹ von Bad Wildbad angeboten werden. Gleichzeitig sind kurze Rundflüge mit dem Helikopter ein neues, touristisches Angebot, was die Attraktivität von Bad Wildbad noch erheblich weiter steigern würde und von keinem Ort im Umfeld derzeit angeboten wird. Mehr und mehr werden Heli-Landeplätze von attraktiven Zielgruppen für Hotel-Übernachtungen nachgefragt", ist er überzeugt.

Rundflüge anbieten

Nach seinem Rundflug zeigte sich Mack von dieser Idee angetan. Ein Landeplatz außerhalb der Stadt könnte "zahlungskräftige Leute" an­locken. Außerdem könnte man in regelmäßigen Abständen, etwa halbjährlich, Rundflüge anbieten. Dabei dürfe man es aber nicht übertreiben: "Man darf die Bevölkerung nicht überfordern."

Die ersten Touristen könnten den Helikopter übrigens bereits am Sonntag für einen Rundflug nutzen. Denn im Rahmen eines Gewinnspiel in den sozialen Netzwerken hat die Touristik Bad Wildbad ein Pauschalangebot mit Übernachtung, Nutzung der Attraktionen auf dem Sommerberg und Eintritt ins Thermalbad verlost. Und als Höhepunkt einen Helikopterrundflug über Bad Wildbad, den die glücklichen Gewinner, wenn es die Witterung zulässt, am Sonntag antreten werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
28
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.