Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Keine Entschädigung nach Wolfs-Attacke?

Von
Sollte ein Wolf die sieben Schafe bei Bad Wildbad gerissen habe, gibt es für den Halter keine Entschädigung. (Symbolfoto) Foto: © waidmannsheil – stock.adobe.com

Bad Wildbad - Beim jüngsten Tierangriff auf eine Schafherde in Bad Wildbad war der notwendige Grundschutz gegen Wolfsattacken nicht gegeben.

Zu diesem Ergebnis kommen die Fachleute der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg nach der Untersuchung des Vorfalls. Das teilte das baden-württembergische Umweltministerium in einer Pressemeldung am Dienstagnachmittag mit.

Sollte ein Wolf die am vergangenen Freitag gefundenen sieben Schafe gerissen haben, erhalte der Nutztierhalter somit keine Entschädigung aus dem Ausgleichsfonds Wolf. Der Halter selbst macht einen Wolf für die Angriffe verantwortlich. Möglich sei aber nach wie vor auch, dass ein Hund für den Angriff verantwortlich gewesen sei, heißt es  bei der FVA.

Spannung des Elektrozauns zu niedrig

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte ein Sprecher des Ministeriums, dass die Spannung des Zauns zu niedrig gewesen sei. Deshalb habe auch die Erdung nicht gepasst, so der Sprecher weiter. Nutztierhalter seien aufgefordert, in der so genannten "Förderkulisse Wolfsprävention" im Nordschwarzwald ihre Herden mit einem sachgemäß errichteten Elektrozaun zu schützen. Bad Wildbad liegt in dieser "Förderkulisse Wolfsprävention".

In dieser Region bezuschusst das Land die Anschaffung von Materialien für Herdenschutzmaßnahmen derzeit mit 90 Prozent der anfallenden Nettokosten. Auf Anfrage könnten Tierhalter eine kostenlose Herdenschutzberatung durch die FVA erhalten. Bei noch unzureichendem Herdenschutz könnten Nutztierhalter außerdem kurzfristig über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,20 Meter Höhe ausleihen.

Artikel bewerten
21
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.