Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Hinweisschild ist offenbar zu klein

Von
Dieser Radfahrer macht’s richtig: Er biegt vor der Wildemannbrücke nach links auf die Wilhelmstraße ab. Foto: Bechtle

Bad Wildbad - Der Enztal-Radweg von Gompelscheuer bis zur Einmündung in den Neckar wird in diesem Jahr stark von radelnden Urlaubern frequentiert. Nicht umsonst ist der sonntägliche Radler-Zug von Stuttgart nach Bad Wildbad stets gut besetzt. Die Ergänzung bilden dazu die samstags und sonntags fahrenden Busse (Route 7780) mit Fahrradanhängern, welche die Biker bis ins oberste Enztal transportieren.

Stärker befahren

In Bad Wildbad gab es vor einigen Wochen eine Verlegung des Radwegs von der König-Karl-Straße in die Wilhelmstraße. Es gibt verschiedene Gründe dafür: Die König-Karl-Straße ist wesentlich stärker befahren, denn Autofahrer, die in die Straßen am Meisternhang (Alte Steige, Uhland-, Goethe-, Bismarckstraße, Eichwaldweg) wollen, müssen durch die König-Karl-Straße bis zur Uhlandbrücke fahren. In der König-Karl-Straße gibt es eine Reihe von Außenbewirtschaftungen von Bäckereien, Konditoreien und Gaststätten, die den Straßenraum einschränken. Dazu kommt der Fußgängerstrom vom Parkhaus P1 (Stadtmitte) zur Bergbahn. Und schließlich fährt hier auch noch die Stadtbahn, wobei jeder Radfahrer weiß, dass die Gleise zur Sturzfalle werden können.

Umleitung auf Wilhelmstraße

Auf dem südlichen Teil der König-Karl-Straße zwischen Uhlandplatz und Wilhelmsbrücke bewegen sich die Radfahrer zudem noch gegen den Einbahnverkehr und dann gerade aus hinein in den Kurpark, durch den das Radfahren verboten ist. Deshalb hat man jetzt ab der Wilde-Mann-Brücke vor der Sparkasse den Radverkehr auf die Wilhelmstraße (Fußgängerzone) umgeleitet, auf der wesentlich weniger Betrieb herrscht. Über den Kurplatz hinweg führt der neue Radweg beim Katharinenbrunnen geradeaus weiter, ein Stück auf der Kernerstraße, und dann ab dem Parkhaus P4 (Kurzentrum) auf dem Radweg weiter außen an der Tunnelwand entlang und auf den offiziellen Radweg, der durch den Kurpark führt. Dass noch immer manche Radfahrer diese Streckenänderung noch nicht bemerkt haben, liegt an dem relativ kleinen Schild bei der Wildemannbrücke, das einfach nicht bemerkt wird. Denn über die Wilhelmstraße geht’s bequemer und ruhiger. Also: Vor der Sparkasse links über die Wildemannbrücke abbiegen!

Artikel bewerten
12
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.