Hier haben die Teilnehmer des 8. Stäffeleslaufs die 1987 Stufen noch vor sich. Foto: Ziegelbauer

Zwei Rekorde bei achter Auflage. Teilnehmer müssen 1987 Stufen bewältigen. Claudia Waidelich sowie Christian Riedl siegen.

Bad Wildbad - Zwei Rekorde hat es am Freitagabend beim 8. Stäffeleslauf der Leichtathletikabteilung im TSV Wildbad gegeben: Mit 153 jüngeren und älteren Sportlern einen Teilnehmerrekord und mit 7:58 Minuten einen neuen Streckenrekord, aufgestellt von Christian Riedl (34, Erlangen).

Gegenüber seiner Zeit im Vorjahr mit 8:14 Minuten konnte sich Riedl damit um 16 Sekunden steigern. Tagessiegerin bei den Damen wurde mit ihrer Zeit von 11:58 Minuten (2013: 11:37) wie schon mehrfach Claudia Waidelich (44, SZ Calmbach).

Genau 1987 Stufen vom Start in der Talstation bis zur Bergstation und eine Laufstrecke von 738 Metern mit einer Höhendifferenz von 291 Metern mit einer Steigung von bis zu 52 Prozent: Das sind die Eckdaten für den Stäffeleslauf, dessen Ergebnisse auch für die Laufserie um den Calwer Berglauf-Cup 2014 gewertet werden. Dass Läufer bis aus dem Kölner und aus dem Hannoveraner Raum Hunderte von Kilometern für die An- und Rückreise auf sich nahmen, ist dem zunehmenden Bekanntheitsgrad des Bad Wildbader Stäffeleslauf zuzuschreiben.

So erschien das sportliche Event in diesem Jahr erstmals im Terminkalender von "Towerrunning Germany", dem Ersten Treppenlaufverein Deutschlands, der dem Weltverband "Towerrunning World Association" angegliedert ist. Diesem ist auch Christian Riedl angeschlossen, der einige Vertreter aus dem Vorstand des deutschen Verbandes nach Bad Wildbad brachte, die sich begeistert von der Strecke zeigten.

Immerhin liegt Bad Wildbad im Ranking der bundesweit 17 Veranstaltungen dieses Jahres mit seinen 1987 Stufen nach dem zehnten Sächsischen Mount Everest-Treppen-Marathon in Radebeul mit 39 700 Stufen auf Platz zwei.

Schon bei den Trainingsläufen zeichnete sich ein außergewöhnlich großes Interesse am Lauf ab, weshalb die Leichtathletikabteilung im TSV Wildbad mit ihrer Vorsitzenden Beate Braun und ihrem etwa 15-köpfigen Helferteam bei den Vorbereitungen die entsprechenden Weichen für eine reibungslose Abwicklung stellen konnte. In den vergangenen Jahren hatte Beate Braun immer wieder das fehlende Interesse und Engagement der Bad Wildbader Schulen am kürzeren Lauf bis zur Mittelstation der Bergbahn bedauert. Der Zufall wollte es, dass in diesem Jahr mit jeweils 15 Startern die gleiche Anzahl von Mädchen und Buben mit dabei war.

Einigen Schülern war die ihnen vorgegebene Distanz zu wenig, weshalb sie sich für den Hauptlauf auf der großen Distanz anmeldeten und hier mit beachtlichen Laufzeiten aufwarten konnten. Der Jüngste war der siebenjährige Magnus Grünwedel vom TSV Wildbad, der die Strecke in 19:28 Minuten zurücklegte.

Beim Hauptlauf der Damen waren als Jüngste die Schülerinnen Marie Grünwedel und Anna-Mia Paul (beide Geburtsjahrgang 2003 und TSV Wildbad) mit dabei, die nach einer Laufzeit von 14:20 Minuten beziehungsweise 15:01 Minuten das Ziel erreichten.

Nach Regen noch am Freitagmorgen strahlte am frühen Abend die Sonne vom Himmel, als die 30 Schüler gegen 18.15 Uhr jeweils im Zweier-Start auf die kurze Distanz des Mini-Stäffeleslauf bis zur Mittelstation der Bergbahn gingen. Pünktlich um 19 Uhr schickten Guido Schmid und Daniel Antokovic (TSV Wildbad) in Anwesenheit von Bürgermeister Klaus Mack mit Christian Riedl (M 30) und mit Thomas Göpfert (M 35) die Nummern eins und zwei in der späteren Gesamtwertung des Hauptlaufes der Herren auf die Strecke, die bei bisherigen Stäffelesläufen schon gesiegt hatten oder ganz vorne mit dabei gewesen waren. In einem zeitlichen Abstand von einer Minute nahmen bei geradezu idealen Temperaturen die weiteren 83 Männer und 38 Frauen den Kampf gegen Minuten und Sekunden auf, angefeuert von den noch auf ihren Start wartenden Sportlern und von Zuschauern an der Strecke sowie auf der Brücke bei der Bergbahn-Mittelstation.

Bei der Siegerehrung durften Christian Riedl und Claudia Waidelich die einst von der Stadt Bad Wildbad bereit gestellten Wanderpokale aus der Hand von Bürgermeister Klaus Mack entgegennehmen.