Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Hängebrücke "Wild Line": Eröffnung Mitte Juli

Von
So in etwa wird die Wild Line einmal aussehen – das Stahlmodell im Kurhaus sorgte für Aufsehen. Foto: Gegenheimer

Bad Wildbad - Im 650. Jahr des Überfalls auf Graf Eberhard in Wildbad, so beschrieb es Rathauschef Klaus Mack beim Neujahrsempfang der Stadt Bad Wildbad mit Witz und passendem Hintergrund, sei "ein weiterer Eberhardt, diesmal ohne Schwert und Schild, in die Enztalstadt gekommen".

Nämlich Investor Günter Eberhardt, der nun die spektakuläre Hängebrücke von 380 Metern Länge an der Bärenklinge realisieren wird.

An Pfingsten, also Mitte bis Ende Mai, soll es mindestens ein "Soft Opening" der "Wild Line Bad Wildbad" geben, also eine inoffizielle Eröffnung für den Kundenbetrieb.

29. Januar geht es weiter

Mitte Juli folgt dann die offizielle Einweihung, verriet Projektleiter Roland Haag von der Firma Eberhardt Bewehrungsbau bei einem Kurzinterview mit dem Bürgermeister beim Neujahrsempfang. Und Haag ist sich sicher, den Zeitplan einhalten zu können: "Unsere Jungs aus Österreich waren selbst über den Jahreswechsel sehr aktiv. Am 29. Januar geht es weiter. Wir sind voll im Plan."

Dass sich das verjüngte Image der Stadt, ausgelöst durch den Baumwipfelpfad, "ein weiteres Mal toppen lässt", da ist sich Mack sicher. Mit Spannung werde der "erste Flug des Seiles", von Brückenkopf zu Brückenkopf mittels Hubschrauber, erwartet. Projektleiter Haag bestätigte, dass man bisher große Unterstützung seitens der Stadt Bad Wildbad sowie des Forstes erfahren habe. Drei bis vier Millionen Euro würden in das Projekt investiert, um 9 Euro würden künftig die Einzeleintrittstickets kosten. Am nördlichen Einstieg, Richtung Baumwipfelpfad, werde es als Nebenanlagen, nicht zuletzt auf Wunsch der Stadt, Toiletten, ein kleines Büro mit Shop und Aufenthaltsraum geben, so Haag weiter.

So spektakulär das bunt beleuchtete Stahl-Modell sowie die vom örtlichen Bauhof quer durch den Kursaal gespannte Hängebrücke aus Holz und Seil aussähen – laut Haag werde die echte Brücke noch eins draufsetzen: Die "Wild Line" werde nicht eben oder nach unten durchhängend sein, sondern in der Mitte ihren Höhepunkt 60 Meter vom Boden entfernt haben. "Ein Alleinstellungsmerkmal für Bad Wildbad", so Haag.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.