Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Gemeinsamer Waldausritt als Höhepunkt

Von
Freihändig auf dem Pferd stehen, Felix Tobler vertraut dabei der Reittherapeutin Patricia Lindecke. Fotos: Bechtle Foto: Schwarzwälder Bote

"Alles Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde". Das erlebten drei Mädchen und zwei Jungen im Alter zwischen sechs und 17 Jahren auf der Reitanlage der Familie Jörg Kübler in Bad Wildbad-Meistern.

B ad Wildbad. Die idyllisch gelegen Reitanlage war drei Tage lang das Domizil für die Kinder, die aus dem Raum Bad Wildbad, Igelsloch und Enzklösterle kamen, sowie die zahlreichen Helfer.

Möglich wurde diese besondere Freizeit durch eine Spende des Vereins "Allianz für die Jugend" und der Allianz-Agentur Marcus Fischer aus Bad Wildbad.

Seit der Gründung im Jahre 2003 engagiert sich der gemeinnützige Verein "Allianz für die Jugend" durch die Spenden der Allianz-Vertretungen, von den Mitarbeitern im Innen- und Außendienst und von der Allianz Deutschland AG. Finanziert und unterstützt werden in erster Linie regionale Maßnahmen. Im Mittelpunkt der Unterstützung stehen Projekte für junge Menschen, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen, seelischen oder sozialen Entwicklung besonderer Förderung bedürfen.

Die Kinder besuchen das Sonderpädagogische Großweiler-Bildungszentrum in Calmbach und wurden mit Hilfe des Lehrerkollegiums und des Vereins Familientreff Karussell für die Teilnahme an der Reittherapeutischen Sommerfreizeit ausgewählt.

Reittherapeutin Patricia Lindecke, die begeistert und engagiert diese Freizeit leitete, ist mit dem Verlauf und dem Ergebnis sehr zufrieden: "Unglaublich, welche Erfahrungen und Entwicklungen bei den Kindern in diesen drei Tagen zu beobachten waren." Die Kinder erlebten die Isländer- und Fjordpferde in ihrem Lebensraum, konnten das Herdenverhalten kennenlernen, die Ponys versorgen, putzen und sich für die ersten Erfahrungen auf dem Reitplatz vorbereiten.

Jede Menge Spaß

Daneben hatten die Kinder und Betreuer aber noch eine Menge weiteren Spaß. Es wurde gebastelt, gespielt, gemeinsam gegessen und dabei spielerisch viel über das Verhalten der Pferde gelernt. Etwas Besonderes zum Mitnehmen hatte Benjamin Lindecke für die Bastelstunde vorbereitet. Geschmirgelt, gebohrt, geklebt, gemalt und verziert – so entstanden wunderschöne Holzpferdchen, auf die die Kinder besonders stolz waren.

Höhepunkt des sozialen Projektes war zweifellos der gemeinsame Waldausritt mit Picknick sowie die Vorstellung für die Eltern am letzten Tag. Hier konnte jedes Kind zeigen, was es mit seinen individuellen Fähigkeiten und Begabungen mit und auf dem Pferd gelernt hatte. Das Erstaunen darüber war groß.

Diese individuelle fachliche Reittherapeutische und Freizeitbetreuung war nur möglich durch das Engagement zahlreicher ehrenamtlicher Helfer vom Verein Familientreff Karussell sowie von zwei Praktikantinnen, welche zurzeit bei Lindecke zur Reittherapeutin ausgebildet werden.

In den Abschiedsschmerz am Ende der Freizeit mischte sich gleichzeitig Freude. Der Grund: Für ein weiteres Jahr mit vier Nachtreffen ist die Finanzierung dieses Projektes gesichert.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.