Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad "Für die Zukunft gut aufgestellt"

Von
Die Führungsmannschaft des "Förderverein Trinkhalle Wildbad" nach den Wahlen bei der Hauptversammlung. Auf unserem Bild (von links) Jan Reule, Manfred Neuhäuser, Gundula Neher, Wolfgang Treiber, Nina Keck, Martin Koch, Karin Genth, Martin Hohloch, Helmut Bürkle, Hans-Henning Saß und Jochen Borg. Auf dem Bild fehlt Thomas Hartmann. Foto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote

Der Förderverein Trinkhalle Wildbad hofft, mit der Übertragung des gastronomischen Betriebs im Kurparkrestaurant unter dem neuen Namen "La Familia" an Salih Terece nach den wiederholten personellen Wechseln in den vergangenen Jahren jetzt wieder ein längerfristiges Pachtverhältnis begonnen zu haben. Ist der Förderverein für den Betrieb der Trinkhalle doch auf regelmäßige Pachteinnahmen dringend angewiesen.

Bad Wildbad. Über diese Entwicklung informierte im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Fördervereins im neu verpachteten Restaurant der Vorsitzende Martin Hohloch die Mitglieder. Der Förderverein habe in den vergangenen 15 Jahren Großes geleistet, betonte Jochen Borg als Erster Bürgermeister-Stellvertreter in seinem Grußwort. Und zwar zum Wohl der Stadt Bad Wildbad und ihrer Bürger.

Ohne das Engagement des Fördervereins mit der Übernahme der seinerzeit vom Abbruch bedrohten Trinkhalle hätten viele große Veranstaltungen im kulturellen und auch im privaten Bereich nicht mehr stattfinden können. Bemerkenswert sei, dass sich im Vorstandsteam des Vereins in all den Jahren keine große Veränderungen ergeben haben und damit ein Höchstmaß an Kontinuität gegeben sei.

Hohloch ging auf die Entwicklung der vergangenen Jahre im gastronomischen Bereich der Trinkhalle ein. Bewährt habe sich dessen Übertragung in der Halle an das Catering-Unternehmen von Christoph Jurende (Mühlacker) und an Pächter im Restaurantbereich wie jetzt an Salih Terece. "Wir sind der Meinung, damit für die Zukunft gut aufgestellt zu sein", so Hohloch.

Vorsitzender wiedergewählt

Mit einem Jahres-Überschuss aus dem Betrieb der Trinkhalle von rund 12 600 Euro konnte Schatzmeister Martin Koch aufwarten. Kassenprüfer Wolfgang Plappert, der die Finanzen zusammen mit Dieter Gischer geprüft hatte, bestätigte ihm eine gute Arbeit, so dass die von Plappert für den Gesamtvorstand beantragte Entlastung einstimmig erteilt wurde.

Ihm kam auch die Leitung der Neuwahl der Vorstandschaft zu. Wiedergewählt wurde dabei als Vorsitzender Hohloch, dem Wolfgang Treiber und Hans-Henning Saß als Stellvertreter zur Seite stehen. Bestätigt als Schatzmeister wurde Koch. Die Position der Schriftführerin übernahm Karin Genth als Nachfolgerin von Joachim Pannasch. Als Beisitzer fungieren der bisherige stellvertretende Vorsitzende Helmut Bürkle, Jochen Borg, Nina Keck, Gundula Neher, Manfred Neuhäuser, Jan Reule und Thomas Hartmann.

"Ich habe meine Arbeit für den Verein immer gerne getan", betonte der bisherige stellvertretende Vorsitzende Bürkle, erinnerte an die vielen Begegnungen unter anderen auch mit dem einstigen Ministerpräsident Günther Oettinger und zeigte sich überaus enttäuscht von dem nur schwachen Besuch der Hauptversammlung. "Wir sind ein gut aufgestelltes Team", freute er sich und fügte an: "Wir müssen alles dafür tun, dass Geld in die Kasse kommt." Dafür brauche man aber Leute, die den Verein unterstützen. Hohloch knüpfte in seinem Blick in die Zukunft daran an, hielt eine verstärkte Außendarstellung und ein intensives Marketing für notwendig und würdigte die bisherige Mitarbeit von Joachim Pannasch, Sabrina Theurer und Helmut Bürkle mit Worten des Dankes und Geschenken.

Die nächste große Investition des Fördervereins im kommenden Jahr werde die Sanierung der Außentreppe von der Trinkhalle in den Restaurantbereich beziehungsweise in den Kurpark sein, führte Hans-Henning Saß aus und hoffte dabei auf eine finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Bad Wildbad. Als notwendig erachtete er auch Investitionen im Restaurantbereich. "Das ist allerdings Zukunftsmusik", so Saß.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.