Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Freizeitangebote in Natur immer beliebter

Von
Von dem Steg des Baumwipfelpfads in Bad Wildbad haben Besucher einen freien Blick über den Nordschwarzwald. Foto: Deck

Bad Wildbad - Im Wald einfach nur spazieren gehen? Das ist vielen naturverbundenen Menschen zu wenig. Baumwipfelpfade und spezielle Walderlebnisse stoßen auch in Baden-Württemberg auf großes Interesse. Die Angebote werden mehr.

Schon ein ganz zarter Schubs genügt, um die 20 Meter hohe Fichte mit ihrer zerzausten Krone ordentlich ins Schwanken zu bringen. Von unten ginge das nicht. Der Holzsteg des Baumwipfelpfads in Bad Wildbad führt Besucher zu den Kronen der größten Bäume und bietet eine andere Sicht auf den Wald. Immer wieder unterbrechen Lernstationen den ansteigenden Weg, bevor ein Aussichtsturm mit 40 Metern Höhe einen freien Rundblick über den nördlichen Schwarzwald ermöglicht – bei klarer Sicht bis zur Schwäbischen Alb und einigen Gipfeln der Schweizer Alpen.

David Klein und Tony Merkel haben während einer Tageswanderung einen Abstecher zum Baumwipfelpfad gemacht. "Für die Region finde ich es genial", sagt der 35 Jahre alte Klein, der aus dem benachbarten Pforzheim kommt. Merkel aus Stuttgart empfiehlt die Anlage vor allem für Familien mit Kindern.

Solche Reaktionen der Besucher bekommt Esra Pastoors immer wieder mit. Sie ist beim Betreiber der Anlage, der Erlebnis Akademie AG, für das Marketing in Bad Wildbad zuständig. Im ersten vollen Betriebsjahr 2015 kamen 250 000 Besucher, sagt sie.

Deutsche suchen auch in der freien Zeit nach Mehrwert und Wissen

Eine weitere Möglichkeit, den Wald aus luftiger Höhe zu erkunden, gibt es etwa in Waldkirch im Südschwarzwald. Dort ist das Angebot mit einem Sinnesweg kombiniert. Nach Angaben der Landesforstverwaltung ForstBW ist der Wald mit rund zwei Millionen Besuchern täglich die beliebteste öffentliche Freizeiteinrichtung im Land.

Der Gesellschafts- und Zukunftsforscher Horst Opaschowski beobachtet bereits seit der Jahrtausendwende eine wachsende Sehnsucht der Deutschen nach Stabilität und Sicherheit, Natürlichkeit und Ehrlichkeit. Die bloße "Ich-will-Spaß-Welle" habe sich überlebt, sagt der Wissenschaftler. "Die Deutschen werden nicht plötzlich Kultur- oder Naturliebhaber, fragen aber nach dem Mehrwert eines Angebots."

Im Nationalpark Schwarzwald wollen die meisten Besucher das Naturerlebnis genießen. Etwa jeder elfte Wanderer habe in einer Studie aber angegeben, auch gezielt nach neuem Wissen zu suchen, sagt Nationalparkdirektor Thomas Waldenspuhl. "Unsere Führungen werden enorm nachgefragt." Was bringt ein Besuch im Nationalpark Schwarzwald? Waldenspuhl: "Die Wildnispädagogen bei uns sagen, wenn sie mit einer Gruppe losgehen und den Wald bewusst erfühlen lassen, dann kommen die Menschen anders zurück."

Forstminister Peter Hauk (CDU) misst dem Wald besonders für die Entwicklung von Kindern große Bedeutung zu. "Sie können dort Spannendes erleben und spielend viel über die Zusammenhänge dieses wichtigen Ökosystems lernen", betont er. "Durch Aktionen und Forschen erleben die Kinder den Wald mit Kopf, Herz und Hand."

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.