Ein Ratschlag aus schwerer Zeit erschien als Anzeige im Enztäler am 24. Februar 1945; nichts zu finden ist über das Bombardement am Vortag in Pforzheim, das die gleichgeschaltete Presse wohl wie in allen anderen Blättern auch im Enztäler ignorieren musste. Foto: Schwarzwälder Bote

Heimatgeschichte: Mit der OCR-Technik kann auch im ältesten Band mittels Stichwort gesucht werden / 90 000 neue Digitalisate

Einen riesigen Schritt näher gerückt ist seit einigen Tagen für Historiker und Interessierte die aus alten Zeitungen zu entnehmende Heimatgeschichte fürs Enztal: Calws Kreisarchivar Martin Frieß teilt mit, dass jetzt auch die Zeitung "Enztäler" ab dem Entstehungsjahr 1843 bis 1945 am heimischen Computer durchgeblättert werden kann.

Enztal/Calw. Schon länger im Internet zu finden ist das von 1826 bis 1849 erschienene gemeinsame Blatt für die Oberamtsbezirke Calw und Neuenbürg.

Zu den Zeitungen "Calwer Tagblatt" und "Gesellschafter" ist damit auch das dritte Vorgänger-Blatt der drei Lokalausgaben des Schwarzwälder Boten im Altkreis Calw hinzugekommen. Zu den bisherigen 230 000 Dateien stehen jetzt 90 000 weitere digital zur Verfügung. Jeder, der ein wenig mit dem PC umgehen kann, ist mit wenigen Klicks dort, wo er dank der OCR-Technik zur Texterkennung mit Stichwort oder Datum in den alten Blättern stöbern kann.

"Der Landkreis besitzt nicht alle Bände, und wir wollten die Jahrgänge vollständig haben", erläutert Frieß zum "Enztäler". Deshalb ist er dankbar, dass die Stadtarchive Bad Wildbad und Neuenbürg mit der Bereitstellung von Jahresbänden ausgeholfen haben. Ganz vereinzelt fehlende Tagesausgaben sind vermutlich nicht erschienen, denn sie waren in keinem der drei Archive vorhanden. Insofern sind wohl alle Jahrgänge komplett. Den damals so geschriebenen "Enzthäler" gibt es eigentlich erst seit 1848. Zuvor nannte sich das als "Anzeiger und Unterhaltungsblatt für das gesamte Enzthal" herausgegebene Druckwerk nur, wie in der Fortsetzung seines danach verwendeten Untertitels erwähnt, "Amts- und Intelligenzblatt für den Oberamtsbezirk Neuenbürg".

Auch Wildbad hatte seine eigene Zeitung der Vorkriegszeit, nämlich "NS-Presse – Zweites Blatt" und zeitweilig "Enztäler – Zweites Blatt" genannt. "Das Portal insgesamt ist auch für die Schulen ein tolles Angebot und kann für den Unterricht auf vielfältige Weise genutzt werden, auch zur allgemeinen Geschichte", gibt der Kreisarchivar einen wichtigen Hinweis auf einen der Zwecke der fortgeschrittenen Digitalisierung. Diese ist damit nicht abgeschlossen. Bis Ende 2021 soll die vierte große Tageszeitung aus dem Gebiet des heutigen Landkreises, das einstige Altensteiger Blatt "Aus den Tannen", das den Zeitraum von 1880 bis 1945 abdeckt, online gehen.

Im Jahr 2018 startete das Projekt "digitales Archiv für jedermann" beim Landkreis Calw. Direkt kommt man in die Medienwelt des Kreisarchivs über die Internet-Adresse https://digital.kreisarchiv-calw.de. Wer dort angekommen ist, findet nicht nur den Zugang zu Zeitungen. Auch ältere und jüngere Sitzungsprotokolle der Kreisgremien, Chroniken, Adressbücher oder heimatgeschichtliche Literatur sind vorhanden. Mit weiteren Urkunden aus den Sammlungen von Kreis und Gemeinden sowie ortsgeschichtlicher Literatur sollen Zug um Zug weitere historische Quellen digital zugänglich gemacht werden.

Erfreut ist Frieß über stetig steigende Besucherzahlen. Die Statistik für 2020 weist 480 614 Zugriffe von 8724 Nutzern aus. 2494 Dateien wurden heruntergeladen. Der Durchschnittsbesucher blieb 42 Minuten. Dies bedeutet, dass Interessierte in der digitalen Welt des Kreisarchivs mehr als 6100 Stunden oder mehr als 254 24-Stunden-Tage verbracht haben.

Wer im digitalen Archiv – auch in Coronazeiten zwanglos und zu jeder beliebigen Stunde am Tag – vorbeischauen möchte, sollte nach diesen Zahlen beurteilt Zeit mitbringen. Denn den heimatgeschichtlich Interessierten fesselt geradezu, was er dort vorfindet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: