Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Eine Zigarette war wohl Brandauslöser

Von
Der Schaden bei dem Brand in Bad Wildbad beläuft sich auf rund 100.000 Euro. Foto: Stocker

Bad Wildbad - Fast sechs Stunden war die Feuerwehr am Sonntag im Einsatz, um beim Brand des Mehrfamilienhauses wirklich jedes Glutnest abzulöschen. Inzwischen kamen die Ermittler der Polizei zu der Erkenntnis, dass wohl eine Zigarette eine Kettenreaktion auslöste.

Demnach hatte zu später Stunde in der Nacht von Samstag auf Sonntag einer der Mieter auf dem Balkon noch geraucht. "Der Wind trug offenbar die noch heiße Zigarette aus dem überfüllten Aschenbecher in die Ecke des Balkons, wo ein Stapel Zeitungen deponiert war", berichtete Frank Otruba von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Karlsruhe im Gespräch mit unserer Zeitung.

Von dort aus entwickelte sich dann der Brand und die Flammen griffen auf die Fassade über. Anschließend suchten sie sich den Weg nach oben, überwanden den Dachvorsprung und griffen auf das Gebälk unter den Dachziegeln über.

Schaden beläuft sich auf 100.000 Euro

"Unsere Kriminaltechnik schließt andere Möglichkeiten aus", erläuterte Otruba. Zwar standen Geräte auf dem Balkon, es war aber kein Stromanschluss vorhanden. Außerdem wurde von den Ermittlern der zuvor geschätzte Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro bestätigt.

Noch liegt der Brandgeruch Im Ziegelsteigle rund um das Mehrfamilienhaus und in der Kernerstraße deutlich bemerkbar in der Luft. Darüber hinaus zeugen Rußspuren und eine offene Dachhaut vom Schadensereignis an dem Gebäude. Um die betroffenen Wohnungen ausreichend zu lüften und weil naturgemäß Löschwasser auch in Wohnungen unterhalb des Brandes sickert, sind die Räume vorläufig nicht bewohnbar. Die Bewohner wurden in ein Hotel einquartiert.

Unterstützung aus Schömberg erforderlich

Wie berichtet, löschten die Feuerwehren Bad Wildbad und Schömberg den Dachstuhlbrand, nachdem sie zunächst sechs Personen evakuiert hatten. "Die Unterstützung war erforderlich und zeichnete sich durch hervorragende Zusammenarbeit aus", bekräftigte Bad Wildbads Stadtbrandmeister Tido Lüdtke. Allerdings haben sich bei dem Einsatz zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Während eine Brandschutzkraft unter Atemschutz einen leichten Schwächeanfall erlitt und vom Deutschen Roten Kreuz betreut wurde, zog sich ein Feuerwehrmann eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu. Er sei bei einem Fehltritt während des Einsatzes umgeknickt, so Lüdtke.

Um 9.30 Uhr am Sonntagvormittag hatte der Einsatzleiter den Brandort an die Polizei übergeben.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading