Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Die Nachfrage ist größer als das Angebot

Von
Die selbst gebackene Pizza schmeckt. Daniela Mössinger (links) und Iris Beer beim Schneiden der Pizza mit dem "Rädle". Foto: Bechtle Foto: Schwarzwälder Bote

"Erlebnisbacken mit Dani und Iris" stand im Sommerferienprogramm-Heft des Oberen Enztals im Backhaus Sprollenhaus. Ein absoluter Höhepunkt, denn für die zwei Backnachmittage gab es 48 Anmeldungen, wovon nur je zehn berücksichtigt werden konnten.

Bad Wildbad-Sprollenhaus. "Den Brotteig dürft ihr net dalge!" war der wichtigste Hinweis von Daniela Wieland, damit der fertig getriebene Teig nicht zusammensackte. Wobei der schwäbische Begriff "dalken" (= kneten) durchaus verstanden wurde. "Gedalkt" wurde zuvor, um den Brotteig aus verschiedenen Mehlsorten, Sauerteig, Buttermilch und Wasser zu mischen und zu kneten.

Wieland und Iris Beer sind erfahrene Brotbäckerinnen, und Rainer Weiss, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Sprollenhaus, die dieses Ferienangebot für Kinder von sechs bis 13 Jahren organisierte, war begeistert über den Zulauf und den Eifer der Kinder.

Nach dem Herstellen des Brotteigs musste der Teig "gehen" und wurde deshalb in Körbchen auf den Backofen gelegt. Um die Zeit zu überbrücken wurde Pizza gebacken – und dabei durfte jeder selbst aktiv werden. Auch die Jüngste in der Gruppe, Anika aus Enzklösterle, verstand es, den mit Tomatensoße eingestrichenen Pizzaboden nach ihrer Wahl zu belegen, wobei es eine große Auswahl und unterschiedlichste Gestaltungsmöglichkeiten gab: Zucchini- und Tomatenscheiben, Schinken, Salami, Champignonstücke, Paprika und Rohrzwiebeln – eben alles dem eigenen Geschmack entsprechend. Schließlich wurden die nach dem Backen hübsch aussehenden Pizzen auch selbst gegessen.

Die "gegangenen" Brotteige durften anschließend nach eigenen Wünschen dekoriert werden, mit Sonnenblumenkernen, mit dem eigenen Namen oder anderen Formen. Dann wurde geformt, herzförmig, länglich, rund und sogar mit Nase, um dann gebacken zu werden.

Zwölf Laibe später dürfen sich die Teilnehmer austoben

Während des eigentlichen Backens der zwölf Brotlaibe im Backofen – wobei Daniela Wieland gekonnt die Brote einschoss, während Rainer Weiss die Ofenklappe handschuhbewehrt betätigte – war Spielpause angesagt. Direkt neben dem Backhaus befindet sich auf dem Dorfplatz ein hübscher Spielplatz, der während des Brotbackens für eine knappe Stunde viel Abwechslung für die Kinder bot. Und die beiden "Bäckerinnen" hatten die Möglichkeit, zu spülen, zu fegen und aufzuräumen.

Voller Stolz wurde zum Abschluss das fertige Brot entgegengenommen. Außerdem gab es ein Brotback-Diplom. Der zehnjährige Julian, der bereits im Vorjahr dabei war, meinte abschließend: "Ich komme auch im nächsten Jahr wieder, weil das Brotbacken wirklich Spaß macht." Mehr braucht man eigentlich nicht zu sagen – Brotbacken im Backhaus Sprollenhaus ist einfach angesagt und wird als solches auch für andere Personengruppen angeboten. Eine vorherige Kontaktaufnahme mit Rainer Weiss unter der Telefonnummer 07085/74  91 ist erforderlich.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.