Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad "Desolater" Abschnitt wird saniert

Von
Der 60 Meter lange, "desolate Straßenabschnitt" in der Kochstraße soll noch in diesem Jahr saniert werden. Foto: Mutschler Foto: Schwarzwälder Bote

Die Sanierung der Kochstraße in Bad Wildbad ist das letzte Kapitel der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme "Stadtmitte II", die zum Frühjahr 2020 abgerechnet wird. Der Gemeinderat beschloss jetzt die Entwurfsplanung und die Ausschreibung.

Bad Wildbad. Das Konzept des Quartiers Wilhelm-Bismarck-Kochstraße vom Planungsstand 2015 entspreche den aktuell bestehenden Planungsinteressen verschiedener Investoren und soll auch eine mögliche Wegeverbindung vom Bahnhof bis in die Bismarckstraße zur Hermann-Saam-Halle entwickeln, heißt es in der Sitzungsvorlage der vergangenen Gemeinderatssitzung. Aufgrund der hohen Baukosten sei die Planung im Bau- und Umweltausschuss um einen Stichweg reduziert worden.

Derzeit sei die etwa 60 Meter lange Kochstraße zwischen der Wilhelm- und der Bismarckstraße mit elf Metern Breite nur groß in Gehweg und Fahrbahn gegliedert, eine städtebauliche Akzentuierung sei nicht vorhanden, heißt es in der Vorlage weiter, die außerdem von einem "desolaten Straßenabschnitt" spricht. Die Gehwegbreiten hätten lediglich Mindestmaß, das Parken sei im Laufe der Jahre ganz entfallen. Zudem sei die Straße Teil der Tunnel-Umleitungs-Strecke und somit auch verkehrsgeometrisch anspruchsvoll. Mit der Förderung aus dem Landessanierungsprogramm könne die Straße nun einem ordentlichen Aufbau und städtebaulichem Nutzen zugeführt werden.

Die neue Linienführung soll mit Bordsteinen abgegrenzt werden. Darüber gab es Diskussionen im Gremium. Hans-Henning Saß (SPD) fragte nach, wozu man vier Zentimeter hohe Bordsteine brauche. Man solle im Sinne der Barrierefreiheit "überdenken, ob man überhaupt eine Abgrenzung braucht". Nach der Diskussion stimmten die Stadträte geschlossen zu.

280 000 Euro Kosten

Die Kosten für die geplante Maßnahme werden auf 280 000 Euro für Straßenbau, Beleuchtung und Bepflanzung veranschlagt, die Ausführung soll noch 2019 erfolgen.

Die Sanierung der Kochstraße bildet den Abschluss des Sanierungsgebiets "Stadtmitte II".Die Maßnahme wurde im Dezember 2008 in das Landessanierungsprogramm aufgenommen. Die Summe der bewilligten Fördermittel beläuft sich auf rund 3,5 Millionen Euro, die mit der Sanierung der Kochstraße komplett abgerufen werden sollen.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.