Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Damit es nicht zu Verwechslungen kommt

Von
Wald, Wiesen und Weiden bestimmen die Struktur des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Sie sind ein beliebtes Erholungsziel für Gäste von nah und fern. Foto: Bechtle Foto: Schwarzwälder Bote

Nachdem jetzt so langsam aber sicher der Tourismus wieder anläuft, könnten Begrifflichkeiten die neuen – und alten – Schwarzwaldbesucher verwirren.

Bad Wildbad. Denn hier gibt es nicht nur einen Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, sondern auch einen Nationalpark in der Nähe.Was für Verwechslungen sorgen könnte. Aber was ist das denn genau? Ein Naturpark? Und wo ist Mitte/Nord? Ist das der Nationalpark?

Die Fragen sind berechtigt. Selbst viele Menschen, die in diesem Naturpark leben, wissen gar nicht so recht, was dazugehört.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist hinter dem Naturpark Sauerland-Rothaargebirge und Südschwarzwald der drittgrößte Naturpark der insgesamt 106 Naturparks in Deutschland, die zum Teil auch grenzüberschreitend sind. Sein Symbol und Markenzeichen ähnelt einem Auge, das eine doppelte Bedeutung hat.

Zum einen soll man sehen, was die Natur dem Betrachter bietet, zum anderen ist die schwarze Augenbraue eine Art Waldkulisse, darunter in Blau eine Wasserfläche, welche die Seen und die zahlreichen Gewässer im Naturpark symbolisiert. Und der untere grüne Streifen weist auf die Kulturlandschaft (Wiesen und Weiden) hin, entsprechend der Maxime des Naturparks "Erhalt der Kulturlandschaft".

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, gegründet im Dezember 2000, umfasst den nördlichen und mittleren Schwarzwald zwischen Pforzheim und Schramberg (Nord-Süd) und zwischen Ettlingen/Baden-Baden/Offenburg und Wildberg/Horb/Schenkenzell (West-Ost) mit einer Gesamtfläche von 375 000 Hektar. Im Naturpark leben rund 700 000 Menschen in 106 Gemeinden und Städten in den sieben Landkreisen Calw, Enzkreis, Freudenstadt, Landkreis Karlsruhe, Rastatt, Rottweil, Ortenaukreis sowie den beiden Stadtkreisen Baden-Baden und Pforzheim. Zu den Mitgliedern gehören außerdem 16 Verbände und Organisationen. Die Geschäftsstelle des Naturparks befindet sich in Bühlertal, der höchste Berg des Naturparks ist die Hornisgrinde mit 1163 Höhenmeter.

"AugenBlick-Runden" mit Informationstafeln

Auffallend sind die in den vergangenen Jahren entstandenen "AugenBlick-Runden" mit entsprechenden Informationstafeln, schönen Aussichten und sich anschließenden Rundwanderungen, von denen es bis jetzt 14 gibt. Die meisten davon befinden sich im Kreis Calw – nämlich Bad Wildbad-Sommerberg, Calw-Holzbronn, Neuweiler-Agenbach, Wildberg-Wächtersberg, Altensteig-Hornberg, Egenhausen und Bad Herrenalb.

Rund 50 Naturparkwirte bieten regionale Gerichte mit überwiegend heimischen Produkten an, im Kreis Calw sind davon 15 Gaststätten und Hotels. Außerdem gibt es am Sonntag, 20. August, den "Brunch auf dem Bauernhof" an verschiedenen Orten.

Jährlich gibt es etwa 20 Naturpark-Märkte. Von den Naturpark-Straußwirtschaften gibt es im Kreis Calw verständlicherweise keine, dafür gibt es im Landkreis zwei der elf Naturparkschulen (Wilhelmschule Bad Wildbad und Krokusschule Bad Teinach-Zavelstein). Etwa 100 Frauen und Männer haben sich als Schwarzwald-Guides ausbilden lassen und unternehmen beziehungsweise führen Wanderungen, Besichtigungen oder andere Informationsveranstaltungen durch, um ihren Teilnehmern die Region, die meist auch ihre Heimat ist, nahezubringen.

Und der Nationalpark Schwarzwald? Er wurde als erster Nationalpark in Baden-Württemberg im Jahr 2014 ins Leben gerufen, sein Logo sind drei Berggipfel, die wie schützende Hauben über der Landschaft wirken, entsprechend der Aussage "Natur Natur sein lassen".

Die Aufgaben und Ziele des Nationalparks sind spannend und vielfältig. Das Motto "Natur Natur sein lassen" drückt zugleich das vorrangige Ziel des Schutzgebietes aus. Gleichzeitig soll jedoch der Park auch den Menschen als Freizeit- und Erholungsort zur Verfügung stehen, um sich beispielsweise von der Hektik des Alltags erholen zu können.

Der Nationalpark Schwarzwald zwischen Baden-Baden und Freudenstadt liegt im Bereich des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord am Hauptkamm des Nordschwarzwaldes zwischen der Schwarzwaldhochstraße (B 500) und dem Tal der Murg. Er umfasst mit seinen beiden Teilbereichen Hoher Ochsenkopf/Plättig und Ruhestein rund 10 000 Hektar, also "nur" 100 Quadratkilometer. Der Dienstsitz des Nationalparks befindet sich auf dem Ruhestein (Gemeinde Seebach, 912 Meter), wo zur Zeit ein neues "Nationalparkzentrum" gebaut wird, das voraussichtlich im Herbst eröffnet wird. Knapp 100 Mitarbeiter, die meisten als "Ranger", führen und informieren die Besucher – entsprechend der Maxime "Eine Spur wilder".

Selbstverständlich arbeiten der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und der Nationalpark Schwarzwald zusammen, so beim "Trekking in der Natur" (mit Zelt in der Natur unterwegs). Dies ist ein besonderes Abenteuer – wandern auf naturbelassenen Pfaden und Übernachten im Zelt auf insgesamt sechs ausgewiesenen Trekking-Camps. Die Trekking-Camps liegen zwischen Baden-Baden, Baiersbronn und Freudenstadt und bieten Platz für maximal drei Zwei-Personen-Zelte, das Übernachten ist von Mai bis Oktober möglich. Nähere Auskünfte erhält man im Internet unter www.trekking-schwarzwald.de. Die Plätze sind nur zu Fuß erreichbar, eine Buchung ist unumgänglich.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.