Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Bekannte Gebäude in einem anderen Licht

Von
Da freuen sich Emil und sein Vater Uli Bracht, als der Nikolaus kleine Geschenke verteilte. Foto: Schwarzwälder Bote

Klein, aber fein, so könnte man den "Advent am leuchtenden Kurplatz" bezeichnen, der am Samstag und Sonntag zahlreiche Besucher nach Bad Wildbad lockte.

Bad Wildbad. Mit Blasmusik von oben, nämlich vom Kurplatzbalkon des Hotels Rossini, begrüßte ein Bläserensemble der Stadtkapelle alle, die gekommen waren – unter ihnen auch die Organisatoren Marina Lahmann (Stadtmarketing), von der Touristik Stefanie Dickgiesser (Chefin) und Winfried Hahner (Veranstaltungsleiter) sowie Bürgermeister Klaus Mack. Letzterer hieß in einer kurzen Ansprache die Besucher willkommen. Er lobte die gute Zusammenarbeit der Veranstalter.

16 Stände, so Lahmann, habe man in Zusammenarbeit mit dem Bauhof aufgestellt, davon vier für Vereine der Stadt, die für Essen und Trinken zuständig waren. So gab es bei den Traktorfreunden Bratwürste, Steakweck und Heidelbeerglühwein, die Reservisten boten aus der sogenannten Gulaschkanone die entsprechende Suppe an, die Skizunft lockte mit Glühwein, Punsch, Flammkuchen und Waffeln und Guido Schmidt bot für die katholische Kirche Crêpes an.

Überwiegend Blau

An den weiteren Ständen waren einheimische Gruppierungen und private Anbieter aus der Stadt aktiv mit selbst gestrickter und genähter Kinderkleidung, raffinierten Einkaufstaschen ("Nähfiedle"), allerlei Schnick-Schnack – so nannte sich sogar der Stand –, vielerlei Weihnachtsdekorationen, vielen Holzschnitzereien in sehr klaren Formen sowie anderen kleinen Geschenkideen.

Natürlich kam auch an beiden Tagen der Nikolaus, der die Kinder mit kleinen Geschenken erfreute.

Außergewöhnlich war das musikalische Angebot, das am Samstag ab 15.30 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr nahezu pausenlos ineinander übergehend zu hören war. Allerdings nicht nur auf dem Kurplatz, sondern an unterschiedlichen Orten. So gab es Harfenmusik von Monika von Silberschatten vom Rossini-Balkon und aus den Badhotel-Arkaden, das Marcel-Baluta-Ensemble begeisterte im Forum König-Karls-Bad gleich mit drei Konzerten und in der evangelischen Stadtkirche musizierte das Mandolinenorchester (Leitung Sebastian Weber). Der Posaunenchor Sprollenhaus (Leitung Ewald Haag) lud zum Weihnachtsliedersingen ein, außerdem gab hier der Liederkranz (Leitung Johannes Spyrka) sein Abschlusskonzert. Die Stadtkapelle (Leitung Martin Koch) und die Orchestervereinigung Calmbach (Leitung Sascha Eisenhut) musizierten auf dem Kurplatz und vom Rossini-Balkon (in kleinerer Besetzung), schließlich war am Samstagabend unter den Arkaden die Band "In the frame" zu hören.

Der "leuchtende" Kurplatz war erst beim Einbruch der Dunkelheit erkennbar, wobei Jonathan Kees von der Pforzheimer Firma MK-Eventdesign GmbH für die leuchtende Verwandlung des Kurplatzes sorgte. Die dominierenden Gebäude Palais Thermal, Badhotel, Hotel Rossini und teilweise auch das ehemalige Hotel Post sowie Stadtkirche wurden mit Scheinwerfern in überwiegend blaues Licht, bisweilen auch gelb-rot, getaucht. Dazu bewegten sich sternförmige Lichtzeichen sowie abstrakte Linien und Symbole über die Fassaden. Mal was anderes, wenn man bekannte Gebäude in einem anderen Licht erlebt.

Insgesamt war es ein kleiner Adventsmarkt, wobei der Kurplatz Richtung Palais durchaus noch mehr Raum böte, um weitere Stände aufzustellen – um diese Stände dann zur Straße hin zu öffnen, was sicherlich einladender aussieht als die rückseitigen Holzfronten der Stände.

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.